Ärzte Zeitung online, 12.02.2010

Tomatensaft schmeckt im Flieger besser als unten

HOLZKIRCHEN/HAMBURG (dpa). Tomatensaft schmeckt im fliegenden Flugzeug besser als am Boden. Mit diesem Studienergebnis erklären bayerische Forscher, warum Passagiere in Flugzeugen so gerne Tomatensaft bestellen.

Demnach nehmen die Flugpassagiere den Geschmack von Tomatensaft bei dem im Flieger üblichen Niederdruck anders war als sonst. Tomatensaft wurde bei Normaldruck deutlich schlechter benotet als bei Niederdruck. Er wurde als muffig beschrieben, so die Aromachemikerin Andrea Burdack-Freitag vom Fraunhofer-Institut für Bauphysik in Holzkirchen. Bei Niederdruck traten den Angaben zufolge angenehm fruchtige Gerüche und süße, kühlende Geschmackseindrücke in den Vordergrund.

Die Testreihe erfolgte im Rumpf eines Airbus A310, der in einer Niederdruckkammer stand, um den Niederdruck während eines Fluges zu simulieren. Viele Testpersonen empfanden die für die Studie servierten Speisen laut Burdack-Freitag als fade. Das lag laut der Wissenschaftlerin daran, dass die Geruchs- und Geschmacksschwelle bei niedrigem Druck höher liege. Während die Geschmacksschwelle bei Säuren sich in der Luft nicht verändere, könne der Geschmack beispielsweise von Zucker und Salz in der Luft nur schwächer wahrgenommen werden - so als habe man einen Schnupfen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)
Krankheiten
Erkältungs-Krankheiten (1077)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »