Ärzte Zeitung online, 12.02.2010

Heißes Körnerkissen setzt Bett in Brand

PADERBORN (dpa). Ein überhitztes Körnerkissen hat in Paderborn ein Bett in Brand gesetzt. Eine Frau erlitt dabei leichte Verbrennungen. Die Frau habe wie häufig zuvor ihr Körnerkissen in der Mikrowelle erhitzt und sich mit dem Wärmespender ins Bett gelegt, teilte die Polizei mit.

Wenige Minuten später spürte sie extreme Hitze und verbrannte sich an dem Kissen. In Sekundenschnelle fingen Matratze und Oberbett Feuer. Geistesgegenwärtig brachte die Frau die brennende Matratze ins Freie. Das Kissen löschte sie im Spülbecken.

Körnerkissen werden als natürliches Heilmittel zur Wärmetherapie oder als Wärmflaschenersatz genutzt. Die Polizei rät, unbedingt die Herstellerangaben zu beachten. Manche Hersteller warnen davor, Körnerkissen in Mikrowellen zu erhitzen, da die Geräte ein Kissen innen völlig überhitzen können, obwohl es außen nur warm sei.

Topics
Schlagworte
Panorama (30359)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »