Ärzte Zeitung online, 12.02.2010

Heißes Körnerkissen setzt Bett in Brand

PADERBORN (dpa). Ein überhitztes Körnerkissen hat in Paderborn ein Bett in Brand gesetzt. Eine Frau erlitt dabei leichte Verbrennungen. Die Frau habe wie häufig zuvor ihr Körnerkissen in der Mikrowelle erhitzt und sich mit dem Wärmespender ins Bett gelegt, teilte die Polizei mit.

Wenige Minuten später spürte sie extreme Hitze und verbrannte sich an dem Kissen. In Sekundenschnelle fingen Matratze und Oberbett Feuer. Geistesgegenwärtig brachte die Frau die brennende Matratze ins Freie. Das Kissen löschte sie im Spülbecken.

Körnerkissen werden als natürliches Heilmittel zur Wärmetherapie oder als Wärmflaschenersatz genutzt. Die Polizei rät, unbedingt die Herstellerangaben zu beachten. Manche Hersteller warnen davor, Körnerkissen in Mikrowellen zu erhitzen, da die Geräte ein Kissen innen völlig überhitzen können, obwohl es außen nur warm sei.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »