Ärzte Zeitung online, 12.02.2010

Heißes Körnerkissen setzt Bett in Brand

PADERBORN (dpa). Ein überhitztes Körnerkissen hat in Paderborn ein Bett in Brand gesetzt. Eine Frau erlitt dabei leichte Verbrennungen. Die Frau habe wie häufig zuvor ihr Körnerkissen in der Mikrowelle erhitzt und sich mit dem Wärmespender ins Bett gelegt, teilte die Polizei mit.

Wenige Minuten später spürte sie extreme Hitze und verbrannte sich an dem Kissen. In Sekundenschnelle fingen Matratze und Oberbett Feuer. Geistesgegenwärtig brachte die Frau die brennende Matratze ins Freie. Das Kissen löschte sie im Spülbecken.

Körnerkissen werden als natürliches Heilmittel zur Wärmetherapie oder als Wärmflaschenersatz genutzt. Die Polizei rät, unbedingt die Herstellerangaben zu beachten. Manche Hersteller warnen davor, Körnerkissen in Mikrowellen zu erhitzen, da die Geräte ein Kissen innen völlig überhitzen können, obwohl es außen nur warm sei.

Topics
Schlagworte
Panorama (30508)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »