Ärzte Zeitung online, 12.02.2010

Heißes Körnerkissen setzt Bett in Brand

PADERBORN (dpa). Ein überhitztes Körnerkissen hat in Paderborn ein Bett in Brand gesetzt. Eine Frau erlitt dabei leichte Verbrennungen. Die Frau habe wie häufig zuvor ihr Körnerkissen in der Mikrowelle erhitzt und sich mit dem Wärmespender ins Bett gelegt, teilte die Polizei mit.

Wenige Minuten später spürte sie extreme Hitze und verbrannte sich an dem Kissen. In Sekundenschnelle fingen Matratze und Oberbett Feuer. Geistesgegenwärtig brachte die Frau die brennende Matratze ins Freie. Das Kissen löschte sie im Spülbecken.

Körnerkissen werden als natürliches Heilmittel zur Wärmetherapie oder als Wärmflaschenersatz genutzt. Die Polizei rät, unbedingt die Herstellerangaben zu beachten. Manche Hersteller warnen davor, Körnerkissen in Mikrowellen zu erhitzen, da die Geräte ein Kissen innen völlig überhitzen können, obwohl es außen nur warm sei.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »