Ärzte Zeitung online, 15.02.2010

Schweizer mehr als 19 Minuten unter Wasser

ST. GALLEN (dpa). Der Schweizer Peter Colat hat nach eigenen Angaben einen Rekord im Luftanhalten unter Wasser aufgestellt. Er sei 19 Minuten und 21 Sekunden ohne Atem zu holen unter Wasser geblieben, erklärte der 38-Jährige auf seiner Internetseite. Der Rekord wurde nach Presseberichten am Samstag bei einer Messe in St. Gallen aufgestellt.

Damit sei der bisherige Eintrag im Guinnessbuch der Rekorde um 19 Sekunden überboten worden. Der alte Rekord im sogenannten statischen Zeittauchen mit vorheriger Sauerstoffinhalation wurde vom Italiener Nicola Putignano gehalten.

Colat ist Schweizer Rekordhalter im Streckentauchen ohne Flossen (127 Meter) und mehrfacher Schweizer Meister in verschiedenen Freitauch-Wettbewerben, wie seiner Website weiter zu entnehmen ist. Er hatte den Weltrekord im Zeittauchen mit Sauerstoff bereits 2008 zum ersten Mal gebrochen. Damals schaffte er es, 16:32 Minuten unter Wasser zu bleiben.

Beim Zeittauchen geht es darum, mit einem Atemzug möglichst lange unter Wasser zu bleiben. Gemessen wird die Zeit, in der die Atemwege unter Wasser sind. Beim Zeittauchen mit Sauerstoff atmet der Taucher zehn Minuten vor dem Start ausschließlich 100 Prozent reinen Sauerstoff aus einer Sauerstoffflasche.

Homepage von Peter Colat

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Wirkstoffe
Sauerstoff (470)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »