Ärzte Zeitung online, 15.02.2010

"Graf Dracula" soll Fahrkarte nachlösen

KOBLENZ/TRIER (dpa). Weil ein als Vampir verkleideter Fastnachtsnarr sein Wochenend-Bahnticket mit "Graf Dracula" unterschrieben hat, droht ihm eine Nachzahlung von 40 Euro.

Wie die Bundespolizei Trier am Montag mitteilte, war der 29-Jährige am Samstagabend mit zwei Freunden in einer Bahn des Unternehmens Trans Regio von Köln nach Koblenz gefahren. Auf der Fahrt beanstandete die Schaffnerin, dass der Narr nicht mit seinem bürgerlichen Namen auf der Gruppen-Karte unterschrieben hatte. Die in Koblenz hinzugezogene Bundespolizei wertete das Vorkommnis zwar als Fastnachtsscherz, die Zugbegleiterin bestand nach den Angaben jedoch auf einer Nachzahlung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30159)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »