Ärzte Zeitung online, 15.02.2010

"Graf Dracula" soll Fahrkarte nachlösen

KOBLENZ/TRIER (dpa). Weil ein als Vampir verkleideter Fastnachtsnarr sein Wochenend-Bahnticket mit "Graf Dracula" unterschrieben hat, droht ihm eine Nachzahlung von 40 Euro.

Wie die Bundespolizei Trier am Montag mitteilte, war der 29-Jährige am Samstagabend mit zwei Freunden in einer Bahn des Unternehmens Trans Regio von Köln nach Koblenz gefahren. Auf der Fahrt beanstandete die Schaffnerin, dass der Narr nicht mit seinem bürgerlichen Namen auf der Gruppen-Karte unterschrieben hatte. Die in Koblenz hinzugezogene Bundespolizei wertete das Vorkommnis zwar als Fastnachtsscherz, die Zugbegleiterin bestand nach den Angaben jedoch auf einer Nachzahlung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »