Ärzte Zeitung online, 16.02.2010

Karnevalist knackt Skala auf Alkoholtestgerät

WATTENSCHEID (dpa). Ein Wattenscheider Karnevalsjecke hat die Skala auf dem elektronischen Alkoholtestgerät geknackt. Der 55-Jährige hatte beim örtlichen Karnevalsumzug am Sonntag mehr als fünf Promille Alkohol im Blut. Die Skala endet bei fünf.

Beamte fanden den Jecken auf dem Bürgersteig liegend. Erstaunlich sei gewesen, dass er noch in das Testgerät pusten konnte. Zur Sicherheit kam der Karnevalist über Nacht ins Krankenhaus. Es sei aber zu befürchten, dass der Mann anschließend zum nächsten Rosenmontagszug gegangen ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »