Ärzte Zeitung online, 16.02.2010

Afghanische Kinder nach Behandlung in Deutschland wieder in der Heimat

HAMBURG (dpa). Nach einer medizinischen Behandlung in Deutschland ist eine Gruppe von 59 afghanischen Kinder am Dienstag wieder in der Heimat eingetroffen. In der Hauptstadt Kabul lagen sich Eltern und Kinder in den Armen, berichteten Augenzeugen.

Am Montagabend hatten sich die Kinder aus dem Friedensdorf International in Dinslaken auf den Weg zurück nach Afghanistan gemacht.

Die Kinder waren 2009 nach Deutschland geflogen worden. Ihre schweren Kriegsverletzungen und Knochenentzündungen konnten den Angaben der Organisation zufolge in der Krisenregion nicht fachgerecht behandelt werden.

Ärzte im ganzen Bundesgebiet operieren und behandeln für das Friedensdorf regelmäßig kostenlos Kinder aus Kriegs- und Krisenregionen. Nach der Behandlung verbringen die Kinder zur Genesung bis zu einem Jahr im Friedensdorf. Hier werden sie von ehrenamtlichen Ärzten versorgt. Bereits am Freitag erwartet das Dorf die Ankunft 85 neuer kleiner Patienten aus Afghanistan.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »