Ärzte Zeitung online, 16.02.2010

Afghanische Kinder nach Behandlung in Deutschland wieder in der Heimat

HAMBURG (dpa). Nach einer medizinischen Behandlung in Deutschland ist eine Gruppe von 59 afghanischen Kinder am Dienstag wieder in der Heimat eingetroffen. In der Hauptstadt Kabul lagen sich Eltern und Kinder in den Armen, berichteten Augenzeugen.

Am Montagabend hatten sich die Kinder aus dem Friedensdorf International in Dinslaken auf den Weg zurück nach Afghanistan gemacht.

Die Kinder waren 2009 nach Deutschland geflogen worden. Ihre schweren Kriegsverletzungen und Knochenentzündungen konnten den Angaben der Organisation zufolge in der Krisenregion nicht fachgerecht behandelt werden.

Ärzte im ganzen Bundesgebiet operieren und behandeln für das Friedensdorf regelmäßig kostenlos Kinder aus Kriegs- und Krisenregionen. Nach der Behandlung verbringen die Kinder zur Genesung bis zu einem Jahr im Friedensdorf. Hier werden sie von ehrenamtlichen Ärzten versorgt. Bereits am Freitag erwartet das Dorf die Ankunft 85 neuer kleiner Patienten aus Afghanistan.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »