Ärzte Zeitung online, 17.02.2010

Wie gehen 80-Jährige online?

SIEGEN (eb). Das Internet und sein "Social Web" sollen jetzt auch die Bewohner des Alten- und Pflegeheims Haus St. Elisabeth in Netphen kennen lernen. Für die Darstellung hat das Heim einen großformatigen Monitor angeschafft. Wie dieser von den alten Menschen optimal genutzt werden kann, untersuchen Forscher der Uni Siegen.

Wie gehen 80-Jährige online?

Auch Ältere gehen zunehmend online. © bilderbox / fotolia.com

Was sind außerdem sinnvolle Anwendungen für die älteren Nutzer? Heimleiter Stephan Berres hat dazu die Kooperation mit der Uni Siegen angeregt: "Wir haben beim Institut für Medienforschung angefragt und um Unterstützung gebeten, weil wir unseren Bewohnern als modernes Heim auch moderne Technik anbieten wollen."

Die Dozenten Claudia Müller und Dr. Helmut Hauptmeier wollen gemeinsam mit ihren Studenten herausfinden, wie das Display optimal für die Senioren gestaltet werden kann. "Eine solche Gestaltungsaufgabe löst man am besten, indem man noch vor den ersten Entwürfen sich ein realistisches Bild vom Alltag der Zielgruppe macht", so Müller. Intensive Gespräche und eine genaue Beobachtung der Hausbewohner gehören ebenso dazu wie Gelegenheiten zum gemeinsamen Ausprobieren der neuen Medien. "Wir wollen wissen, wie ältere Menschen ganz konkret mit den neuen Angeboten umgehen", so Hauptmeier.

Die Heimbewohner werden nun mit den Studenten die Welt des Internets entdecken.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »