Ärzte Zeitung online, 17.02.2010

Piloten der Lufthansa streiken ab Montag

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Lufthansa steuert auf einen der größten Streiks ihrer Geschichte zu. Die Pilotenvereinigung Cockpit kündigte am Mittwoch in Frankfurt einen flächendeckenden Arbeitskampf ab dem kommenden Montag an. Es seien mehr als 4000 Piloten zum Streik aufgerufen, erklärte die VC-Tarifexpertin Ilona Ritter.

Piloten der Lufthansa streiken ab Montag

Ab Montag heißt es bei Lufthansa: Streik. © Lincoln Rogers / fotolia.com

Der Streik soll bis einschließlich Donnerstag kommender Woche andauern. Betroffen sind Flüge der Lufthansa, der Lufthansa Cargo und der Tochter Germanwings.

Erinnerungen werden an die Warnstreiks der Piloten bei der Lufthansa vom Frühjahr 2001 wach, als damals von den dreimaligen Arbeitsniederlegungen mehr als 200 000 Passagiere betroffen waren. Damals half Ex-Außenminister Hans-Dietrich Genscher als Vermittler in zähen Verhandlungen eine Lösung zu finden.

Eine Zahl der aktuell vom Ausfall bedrohten Flüge nannte die Gewerkschaft nicht. Die Lufthansa richtet sich mit einem Notfallplan auf die Streiks ein. Der Streikaufruf sei "unverhältnismäßig", erklärte die Fluggesellschaft. Ein Streik schade dem Unternehmen, seinen Kunden und Mitarbeitern in hohem Maße.

Bei der Urabstimmung haben zuvor knapp 94 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder für den Streik gestimmt. Notwendig wäre eine Zustimmung von 70 Prozent gewesen. In dem Tarifkonflikt geht es unter anderem um Gehaltsforderungen und um die Sicherung von rund 4500 Arbeitsplätzen im Inland.

Der Sprecher der VC-Tarifkommission, Thomas von Sturm, hielt dem Unternehmen vor, bestehende Tarifverträge verletzt zu haben und zunehmend etablierte Arbeitsplätze in billigere Konzerngesellschaften zu verlagern.

  Die Gewerkschaft hatte die Tarifverhandlungen bereits im Dezember 2009 für gescheitert erklärt. Die VC hatte 6,4 Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von einem Jahr gefordert. Allerdings schloss sie auch eine Nullrunde als Gegenleistung für eine Arbeitsplatzgarantie nicht aus. Der Lufthansa-Vorstand hatte an die Piloten appelliert, das Unternehmen in der wirtschaftlich schwierigen Lage nicht mit einem Arbeitskampf zu belasten.

Die Vorbereitungen bei der Lufthansa auf den Streik laufen. Man spiele verschiedene Maßnahmen und Szenarien durch, um die Auswirkungen eines Arbeitskampfes für die Fluggäste möglichst gering zu halten, sagte eine Unternehmenssprecherin. Zum möglichen Ausmaß der Arbeitsniederlegungen wollte sich die Lufthansa nicht äußern.

Das Unternehmen habe in langen und intensiven Verhandlungen Lösungsbereitschaft gezeigt, heißt es in einer Mitteilung der Lufthansa AG: "Allerdings hat die Vereinigung Cockpit Forderungen nach Arbeitsplatzsicherheit zusätzlich mit weitgehenden Mitspracherechten bei unternehmerischen Grundsatzfragen und damit einem Eingriff in die Geschäftsführung verknüpft. Diese Verknüpfung kann nicht akzeptiert werden".

Das Unternehmen forderte die Gewerkschaft auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren, um dort eine konstruktive Lösung zu erarbeiten. "Lufthansa wird alles daran setzen, die Auswirkungen für Kunden und Fluggäste so gering wie möglich zu halten."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »