Ärzte Zeitung online, 18.02.2010

Scheintote Frau erwacht beim Bestatter

BOGOTá (dpa). Eine irrtümlich für tot gehaltene Frau hat einem Bestatter in Kolumbien den wohl größten Schreck seines Lebens eingejagt. Der Mitarbeiter eines Beerdigungsinstituts wollte die "Leiche" am Dienstag mit Formalin behandeln.

"Plötzlich sah ich, dass sie ihre Hand bewegte und atmete", sagte der Mann. So etwas sei ihm noch nie passiert, und er arbeite schon 18 Jahre als Bestatter.

Die 45-Jährige war am Montag mit der Diagnose Multiple Sklerose in eine Klinik gebracht worden. Wenige Stunden später setzten alle Lebenssignale aus, die Frau wurde für tot erklärt. Ihr Scheintod habe mehrere Stunden gedauert, sagte der behandelnde Arzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1067)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »