Ärzte Zeitung online, 18.02.2010

Scheintote Frau erwacht beim Bestatter

BOGOTá (dpa). Eine irrtümlich für tot gehaltene Frau hat einem Bestatter in Kolumbien den wohl größten Schreck seines Lebens eingejagt. Der Mitarbeiter eines Beerdigungsinstituts wollte die "Leiche" am Dienstag mit Formalin behandeln.

"Plötzlich sah ich, dass sie ihre Hand bewegte und atmete", sagte der Mann. So etwas sei ihm noch nie passiert, und er arbeite schon 18 Jahre als Bestatter.

Die 45-Jährige war am Montag mit der Diagnose Multiple Sklerose in eine Klinik gebracht worden. Wenige Stunden später setzten alle Lebenssignale aus, die Frau wurde für tot erklärt. Ihr Scheintod habe mehrere Stunden gedauert, sagte der behandelnde Arzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30363)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1077)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »