Ärzte Zeitung online, 18.02.2010

Sprengstoffalarm: Explosive Säure im Apothekerschrank

HOYERSWERDA (dpa). Sprengstoffalarm in der Apotheke: Das sächsische Landeskriminalamt ist am Mittwoch nach Hoyerswerda (Landkreis Bautzen) ausgerückt, um dort eine hochexplosive Chemikalie sicherzustellen. Wie die Polizei mitteilte, hatte eine Apothekerin in ihrem Regal Pikrinsäure entdeckt, die bereits verdickt war.

"Diese Säure in kristallisiertem Zustand kann allein beim Herunterfallen eine größere Sprengkraft als TNT entwickeln", erklärte ein Polizeisprecher am Donnerstag die Situation.

Die Apothekerin informierte umgehend die Polizei und die Feuerwehr. Diese evakuierte das Gebäude und brachte die 50 Menschen, die sich zu der Zeit in den Arztpraxen und Geschäften aufhielten, in Sicherheit. Spezialisten des Landeskriminalamtes sicherten die Säure und brachten sie aus der Stadt auf ein Feld. Unter Aufsicht wurde sie dort gesprengt.

Pikrinsäure wird beispielsweise für die Konservierung von Zell-Strukturen oder zum Färben von Präparaten verwendet. In flüssigem Zustand ist die Säure ungefährlich. In verfestigtem Zustand wurde sie aber früher für Granaten eingesetzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Wirkstoffe
Pikrinsäure (2)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »