Ärzte Zeitung online, 18.02.2010

Urnen müssen auf Friedhöfen bestattet werden

KOBLENZ (dpa). Urnen gehören grundsätzlich auf öffentliche Friedhöfe und dürfen nicht bei den Angehörigen bleiben. Das entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz in Koblenz.

Nach Auffassung der Richter ist es nicht zu einer "gewandelten sittlichen Anschauung der Bevölkerung" gekommen, die eine grundlegende Aufweichung des Friedhofszwangs für die Urnenbestattung rechtfertigen würde.

Das Gericht lehnte mit seinem Beschluss die Zulassung der Berufung gegen ein Urteil des Verwaltungsgerichts Trier ab. Der Kläger hatte sich dagegen gewandt, dass er die Urne eines Angehörigen nicht auf dem eigenen Grundstück bestatten durfte. Er verwies darauf, der in den einschlägigen Regelungen vorgesehene Friedhofszwang sei nicht mehr zeitgemäß.

Das Verwaltungsgericht wie auch das OVG sahen die Sache anders. Sie räumten zwar ein, dass es Kulturen gebe, die andere Bestattungsformen zuließen. Maßgeblich sei aber der Brauch in Deutschland. Danach gelte für Urnen mit der Erdbestattung grundsätzlich die gleiche Bestattungsform wie bei Leichen. Eine Urnenbestattung außerhalb von Friedhöfen sei daher nur ausnahmsweise und nur dann zulässig, wenn daran nicht nur ein privates, sondern auch öffentliches Interesse bestehe. Ein solcher Ausnahmefall liege hier nicht vor.

Az.: Beschluss vom 4. Februar 2010 - 7 A 11390/09

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »