Ärzte Zeitung online, 18.02.2010

Urnen müssen auf Friedhöfen bestattet werden

KOBLENZ (dpa). Urnen gehören grundsätzlich auf öffentliche Friedhöfe und dürfen nicht bei den Angehörigen bleiben. Das entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz in Koblenz.

Nach Auffassung der Richter ist es nicht zu einer "gewandelten sittlichen Anschauung der Bevölkerung" gekommen, die eine grundlegende Aufweichung des Friedhofszwangs für die Urnenbestattung rechtfertigen würde.

Das Gericht lehnte mit seinem Beschluss die Zulassung der Berufung gegen ein Urteil des Verwaltungsgerichts Trier ab. Der Kläger hatte sich dagegen gewandt, dass er die Urne eines Angehörigen nicht auf dem eigenen Grundstück bestatten durfte. Er verwies darauf, der in den einschlägigen Regelungen vorgesehene Friedhofszwang sei nicht mehr zeitgemäß.

Das Verwaltungsgericht wie auch das OVG sahen die Sache anders. Sie räumten zwar ein, dass es Kulturen gebe, die andere Bestattungsformen zuließen. Maßgeblich sei aber der Brauch in Deutschland. Danach gelte für Urnen mit der Erdbestattung grundsätzlich die gleiche Bestattungsform wie bei Leichen. Eine Urnenbestattung außerhalb von Friedhöfen sei daher nur ausnahmsweise und nur dann zulässig, wenn daran nicht nur ein privates, sondern auch öffentliches Interesse bestehe. Ein solcher Ausnahmefall liege hier nicht vor.

Az.: Beschluss vom 4. Februar 2010 - 7 A 11390/09

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »