Ärzte Zeitung online, 19.02.2010

Nachhaltigkeit und Zimt-Hering auf "fish international"

BREMEN (dpa). In Deutschland kommt immer häufiger Fisch auf den Tisch. "Der Verbrauch von Fisch und Meeresfrüchten ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen - von 15,5 auf 16 Kilo pro Kopf", sagte der Geschäftsführer des Fisch-Informationszentrums in Hamburg, Matthias Keller.

Dabei ist vielen Kunden nicht mehr egal, woher der Fisch auf ihrem Tellern stammt. Die Nachfrage nach Produkten aus nachhaltigem Fischfang habe sich deutlich erhöht, stellte Keller fest. Auch bei der Fachmesse "fish international", die an diesem Sonntag in Bremen beginnt, steht die Nachhaltigkeit im Mittelpunkt. Die Veranstalter erwarten rund 300 Aussteller aus 27 Ländern.

Obwohl es mittlerweile Siegel wie das des Marine Stewardship Councils für nachhaltig gefangenen Fisch gibt, sind viele Verbraucher verunsichert, welche Arten sie überhaupt noch kaufen können. Deshalb setzen die Experten in erster Linie auf ein Umdenken des Einzelhandels und der Gastronomie. "Der Verbraucher ist überfordert, deshalb muss er sich auf die Einkäufer verlassen können", sagte Keller. Auf der "fish international" können sich die rund 12 000 erwarteten Fachbesucher in Vorträgen und Seminaren über Nachhaltigkeit vom Fang bis zum Handel informieren.

Darüber hinaus präsentieren die Aussteller bis einschließlich Dienstag zahlreiche Neuheiten für den Gaumen, aber auch in der Technik. Ungewöhnlichen Genuss versprechen unter anderem Fischpralinen mit Honig und Mandeln oder Frühlingsblüten, der vietnamesische Rotflossenwels und Heringsröllchen in Zimt-Weintraubensoße. Innovationen wie Reinigungsroboter und ein Greifwerkzeug, das Fischfilets automatisch verpackt, sollen für eine hygienischere Herstellung sorgen.

www.fishinternational.com
www.portal-fischerei.de
www.fischverband.de/faokarte/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »