Ärzte Zeitung online, 19.02.2010

Deutsche legen Wert auf Pünktlichkeit

STUTTGART (dpa). Höchstens fünf Minuten, mehr Verspätung sollte nicht sein: Die Deutschen legen bei Verabredungen großen Wert auf Pünktlichkeit. Zwei Drittel von ihnen werden ärgerlich oder ungeduldig, wenn sie länger als fünf Minuten auf ihr Gegenüber warten müssen.

Nur 36 Prozent der insgesamt 1005 Befragten halten eine Verspätung von einer Viertelstunde für akzeptabel, erwarten danach aber eine gute Begründung. Eine halbe Stunde und mehr finden nur acht Prozent der Frauen und sieben Prozent der Männer hinnehmbar, wie eine repräsentative Emnid-Umfrage für das Magazin "Reader's Digest" in Stuttgart ergab.

Bei der Umfrage zeigen sich regionale Unterschiede: Die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Brandenburg erwiesen sich als geduldiger als etwa in Bayern, wo nur fünf Prozent der Befragten bereit wären, eine halbe Stunde zu warten.

Auch das Alter spielt eine Rolle: Die über 60-Jährigen legen deutlich mehr Wert auf Pünktlichkeit als etwa die 30- bis 39-Jährigen. Während 15 Prozent der Jüngeren eine Verspätung von einer halben Stunde oder länger akzeptieren würden, sind es bei den Älteren nur vier Prozent.

Gelassen nehmen es die meisten Befragten dagegen, wenn Freunde oder Verwandte zu früh zu einer Verabredung kommen: 64 Prozent gaben an, damit kein Problem zu haben, auch wenn es mehr als nur ein paar Minuten wären.

Topics
Schlagworte
Panorama (30502)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »