Ärzte Zeitung, 22.02.2010

Mitarbeiter des Bundestages sind häufig krank

BERLIN (dpa). Von den rund 275  000 Beschäftigten der Bundesverwaltung sind die Mitarbeiter des Bundestages besonders häufig krank. Sie fehlen an 26 Tagen im Jahr, berichtet "Bild.de" unter Berufung auf einen Bericht des Innenministeriums. Mit knapp zehn Fehltagen am gesündesten sind demnach die Mitarbeiter im Bundeskanzleramt. Im Mittelfeld liegen die Beschäftigten im Verteidigungsministerium (16,5) und im Bundespresseamt (16 Fehltage).

Dem Bericht zufolge fehlte jeder der rund 275  000 Beamten, Angestellten und Arbeiter der Regierungsbehörden im Jahr 2008 im Schnitt 16,3 Tage wegen Krankheit.

Weitaus häufiger krank sind allerdings Angehörige anderer Berufsgruppen. Nach einer vor kurzem veröffentlichten Untersuchung der Krankenkasse KKH-Allianz fehlen Straßenreiniger im Durchschnitt 35 Tage pro Jahr, Versicherungsangestellte und Krankenpfleger 30 Tage, Telefonisten und Gebäudereiniger 27 Tage.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »