Ärzte Zeitung online, 23.02.2010

Frauen wohnen seltener in eigenen vier Wänden

NÜRNBERG (dpa). Berufstätige Frauen wohnen seltener in den eigenen vier Wänden als ihre männlichen Kollegen. Ein Grund dafür seien häufig die Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen.

So geben nur 29 Prozent der Frauen mit Vollzeitstellen an, in einer Eigentumswohnung oder einem Einfamilienhaus zu leben. Bei den Männern beträgt der Anteil 38 Prozent, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten repräsentativen Umfrage des Düsseldorfer Marktforschers Innofact im Auftrag des Nürnberger Immobilienportals Immowelt hervorgeht. Grund seien häufig die Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen. Dadurch könnten weibliche Beschäftigte nicht so schnell Wohneigentum erwerben wie ihre finanziell bessergestellten männlichen Kollegen.

Fügten sich die Frauen hingegen in das traditionelle Rollenmodell, bei dem der Mann der Hauptverdiener sei, steige auch der Anteil der Frauen in Wohneigentum. Arbeiteten Frauen Teilzeit, betrage dieser Anteil der Umfrage zufolge 40 Prozent. Bleiben sie als Hausfrauen zu Hause, wohnten 38 Prozent der befragten Frauen in den eigenen vier Wänden. Besonders groß sei der Unterschied bei den Beamten: Männer im Staatsdienst wohnten zu 71 Prozent im eigenen Haus oder einer Eigentumswohnung - Beamtinnen nur zu 45 Prozent.

Bei der Umfrage hatte das Marktforschungsunternehmen im Januar 1029 repräsentativ ausgewählte Personen nach ihrer Wohnsituation befragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »