Ärzte Zeitung online, 23.02.2010

EKD: Bischöfin Käßmann betrunken am Steuer erwischt

HANNOVER (dpa). Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, ist am vergangenen Wochenende betrunken am Steuer erwischt worden. Die EKD bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung.

Die hannoversche Bischöfin sei am Samstagabend gestoppt worden, nachdem sie eine rote Ampel missachtet hatte. Ein Alkoholtest habe zunächst einen Wert von 1,1 Promille ergeben.

"Ich bin über mich selbst erschrocken, dass ich einen so schlimmen Fehler gemacht habe", erklärte die höchste Vertreterin der evangelischen Kirche. "Mir ist bewusst, wie gefährlich und unverantwortlich Alkohol am Steuer ist. Den rechtlichen Konsequenzen werde ich mich selbstverständlich stellen."

Die Polizei Hannover bestätigte die Alkoholfahrt der Bischöfin. Das Prozedere sei genau dasselbe, wie für jeden anderen am Steuer ertappten Alkoholsünder. Es sei ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Dies ist ab einem Wert von 1,1 Promille der Fall.

Für Käßmann bedeutet das ein Strafverfahren. Ob das Alkoholvergehen der Bischöfin Konsequenzen in ihrem kirchlichen Amt nach sich zieht, konnte die EKD noch nicht sagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »