Ärzte Zeitung online, 23.02.2010

EKD: Bischöfin Käßmann betrunken am Steuer erwischt

HANNOVER (dpa). Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, ist am vergangenen Wochenende betrunken am Steuer erwischt worden. Die EKD bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht der "Bild"-Zeitung.

Die hannoversche Bischöfin sei am Samstagabend gestoppt worden, nachdem sie eine rote Ampel missachtet hatte. Ein Alkoholtest habe zunächst einen Wert von 1,1 Promille ergeben.

"Ich bin über mich selbst erschrocken, dass ich einen so schlimmen Fehler gemacht habe", erklärte die höchste Vertreterin der evangelischen Kirche. "Mir ist bewusst, wie gefährlich und unverantwortlich Alkohol am Steuer ist. Den rechtlichen Konsequenzen werde ich mich selbstverständlich stellen."

Die Polizei Hannover bestätigte die Alkoholfahrt der Bischöfin. Das Prozedere sei genau dasselbe, wie für jeden anderen am Steuer ertappten Alkoholsünder. Es sei ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Dies ist ab einem Wert von 1,1 Promille der Fall.

Für Käßmann bedeutet das ein Strafverfahren. Ob das Alkoholvergehen der Bischöfin Konsequenzen in ihrem kirchlichen Amt nach sich zieht, konnte die EKD noch nicht sagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »