Ärzte Zeitung online, 24.02.2010

Weitere Sexopfer von US-Kinderarzt vermutet

WASHINGTON (dpa). Die Zahl der von einem US-Arzt jahrelang sexuell missbrauchten Kinder könnte weit über dem bisher bekannten Wert von 103 Opfern liegen. Das berichtete die Zeitung "USA Today" am Mittwoch unter Berufung auf den zuständigen Staatsanwalt im US-Bundesstaat Delaware.

Kinderarzt Earl Bradley aus dem Küstenort Lewes war dort zuvor wegen sexueller Übergriffe an seinen Patienten in 471 Fällen angeklagt worden.

Die Ermittler würden gerade zahlreiche Elternaussagen analysieren, erklärte Staatsanwalt Beau Biden. Außerdem werteten die Fahnder mehr als 13 Stunden Videomaterial aus. Kinderarzt Bradley hatte darauf die Misshandlungen seiner wehrlosen Opfer dokumentiert. Alle Kinder, mit Ausnahme eines drei Monate alten Jungen, seien Mädchen gewesen. Das jüngste war zwei Monate alt, das älteste 13 Jahre. Bradley war bereits im Dezember 2009 verhaftet worden. Damals waren die Ermittler noch von neun Opfern ausgegangen.

Lesen Sie dazu auch:
US-Arzt soll 103 Kinder missbraucht haben

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »