Ärzte Zeitung online, 24.02.2010

Weitere Sexopfer von US-Kinderarzt vermutet

WASHINGTON (dpa). Die Zahl der von einem US-Arzt jahrelang sexuell missbrauchten Kinder könnte weit über dem bisher bekannten Wert von 103 Opfern liegen. Das berichtete die Zeitung "USA Today" am Mittwoch unter Berufung auf den zuständigen Staatsanwalt im US-Bundesstaat Delaware.

Kinderarzt Earl Bradley aus dem Küstenort Lewes war dort zuvor wegen sexueller Übergriffe an seinen Patienten in 471 Fällen angeklagt worden.

Die Ermittler würden gerade zahlreiche Elternaussagen analysieren, erklärte Staatsanwalt Beau Biden. Außerdem werteten die Fahnder mehr als 13 Stunden Videomaterial aus. Kinderarzt Bradley hatte darauf die Misshandlungen seiner wehrlosen Opfer dokumentiert. Alle Kinder, mit Ausnahme eines drei Monate alten Jungen, seien Mädchen gewesen. Das jüngste war zwei Monate alt, das älteste 13 Jahre. Bradley war bereits im Dezember 2009 verhaftet worden. Damals waren die Ermittler noch von neun Opfern ausgegangen.

Lesen Sie dazu auch:
US-Arzt soll 103 Kinder missbraucht haben

Topics
Schlagworte
Panorama (30158)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »