Ärzte Zeitung online, 25.02.2010

Stiftung untersucht bundesweit Vorlese-Initiativen

MAINZ (dpa). Mit einer breit angelegten Studie will die Stiftung Lesen bundesweit untersuchen, wie sehr Vorlesen die Entwicklung von Kindern unterstützt. Auf Grundlage der Ergebnisse der auf drei Jahre angelegten Arbeit soll unter anderem der Einsatz ehrenamtlicher Vorleser verbessert werden, wie die Organisation am Mittwoch in Mainz mitteilte.

Das Projekt werde vom Bundesbildungsministerium mit mehr als einer halben Million Euro unterstützt. Dies entspricht laut Stiftung etwa 85 Prozent der Kosten.

Vorlesen und Erzählen seien die besten Mittel, um Kinder von klein auf zum Lesen zu motivieren. Statistiken zufolge werde in mehr als 40 Prozent aller Haushalte mit Kindern im "klassischen Vorlesealter" von unter zehn Jahren nur unregelmäßig oder gar nicht vorgelesen. Daher sei die Arbeit ehrenamtlicher Vorleser besonders wichtig. Beispielsweise im Vorleseclub der Stiftung Lesen sind 9000 Mitglieder aktiv und erzählen ihre Geschichten in Kindergärten, Grundschulen und Bibliotheken.

Derzeit verschaffe sich die Stiftung einen bundesweiten Überblick über die ehrenamtlichen Vorlese-Initiativen, teilte die Leiterin des Instituts für Lese-und Medienforschung, Simone Ehmig, in Mainz mit. Später sollen unter anderem 1000 Freiwillige, die regelmäßig vorlesen, zu ihren Erfahrungen und ihrer Motivation befragt werden. Neben der Bestandsaufnahme solle die Studie auch Anregungen liefern, wie ehrenamtliche Vorleser weiter qualifiziert werden können.

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »