Ärzte Zeitung online, 25.02.2010

Verkehrsclub ist für Null Promille - Käßmann setzte Signal

BERLIN (dpa). Null Promille im Straßenverkehr will der Verkehrsclub Deutschland (VCD) gesetzlich verankern lassen. Trotz rückläufiger Zahlen bei Verkehrsunfällen mit Alkoholeinfluss gebe es keinen Grund zur Entwarnung, so die Organisation am Donnerstag in Berlin.

Wer stark alkoholisiert am Steuer sitze, habe einfach nur Glück, wenn nichts passiere. Die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann, habe mit dem Rücktritt nach ihrer Alkoholfahrt ein "klares Signal für Verantwortungsbewusstsein" gesetzt.

Jeder Mensch könne mal einen Fehler machen. "Aber es gibt leider viel zu wenige, die ihre Fehler zugeben und für sie Verantwortung übernehmen", stellte der VCD fest. Er betonte: "Wer konsequent alles unternehmen will, um Unfälle mit Toten und Verletzten zu vermeiden, kommt nicht umhin, null Promille für alle Fahrer verbindlich vorzuschreiben." Die am Donnerstag veröffentlichte jüngste Unfallstatistik für 2009 hatte einen starken Rückgang der dabei getöteten Verkehrsteilnehmer ergeben. "Doch noch immer sterben tagtäglich elf Menschen auf Deutschland Straßen", betonte der VCD.

Topics
Schlagworte
Panorama (30158)
Personen
Margot Käßmann (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »