Ärzte Zeitung online, 26.02.2010

Michael Douglas‘ Sohn muss in Haft bleiben

LOS ANGELES/NEW YORK (dpa). Keine Milde für Cameron Douglas (31): Der Sohn von Hollywood-Star Michael Douglas und Enkel des ebenso berühmten Filmschauspielers Kirk Douglas muss hinter Gittern bleiben. Ein Richter in New York lehnte es ab, den 31-jährigen Drogendealer gegen Zahlung einer Kaution vorübergehend frei zu lassen, berichtete die Zeitung "New York Daily News" am Freitag.

Zu Hause laufe er Gefahr, wieder Drogen zu nehmen, begründete Richter Richard Berman seine Entscheidung. Ende Januar hatte sich der Promi-Sohn wegen Drogenvergehen schuldig bekannt. Ihm drohen mindestens zehn Jahre Haft. Das Strafmaß soll am 27. April bekannt gegeben werden.

Seine Anwälte argumentierten vergeblich, dass er auch zu Hause überwacht werden könnte. Sie schoben die Verantwortung für Camerons Drogenprobleme auf den erfolgreichen Vater Michael Douglas, der sein Familienleben der Karriere geopfert hätte. Das lieblose Zuhause habe das Selbstwertgefühl des Juniors zerstört und ihn verführt, zu Drogen zu greifen, meinten die Anwälte nach Angaben der Zeitung vor Gericht.

Douglas Junior war im Juli 2009 in einem New Yorker Hotel festgenommen worden. Die US-Drogenbehörde DEA hatte drei Jahre lang gegen ihn ermittelt und Beweise gesammelt, dass Cameron jahrelang mit dem illegalen Rauschmittel Methamphetamin dealte. Douglas gab vor Gericht zu, dass er Kunden "regelmäßig" belieferte. Er war schon in den 90er Jahren wegen Kokainbesitzes aufgefallen.

Cameron ist das einzige Kind aus Michael Douglas‘ erster Ehe mit Produzentin Diandra Douglas. Der Hollywood-Star ist in zweiter Ehe mit der Schauspielerin Catherine Zeta Jones (40) verheiratet, mit der er zwei Kinder hat.

Cameron stand 2003 an der Seite seines Vaters und seines Großvaters Kirk Douglas in der Komödie "Es bleibt in der Familie" erstmals vor der Kamera. Seither trat er gelegentlich als Schauspieler auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »