Ärzte Zeitung online, 02.03.2010

Umfrage: Umgang mit Computern gehört auf Schul-Stundenplan

HANNOVER (dpa). Nach Einschätzung von Schülern, Eltern und Lehrern gehört der Umgang mit Computern und dem Internet dringend auf den Stundenplan der Schulen in Deutschland.

Das ist die Quintessenz von mehr als 1500 Wünschen, die der Softwarekonzern Microsoft unter Schülern über das Internet und über ein Jugendmagazin gesammelt hat. Zusätzlich gestützt wird die Forderung von einer aktuellen Studie des Marktforschungsinstituts TNS Infratest. Am Dienstag überreichte der Softwarekonzern die gesammelte Wunschliste auf der CeBIT in Hannover Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Fast 98 Prozent der Schüler und 90 Prozent der Eltern erwarten der Studie von TNS Infratest zufolge, dass den Schülern die nötigen Kenntnisse in der Schule beigebracht werden. Auch die allermeisten Pädagogen (95,7 Prozent) sehen die Schulen in der Pflicht, die Schüler entsprechend auszubilden und damit fit für die Zukunft zu machen.

Mit einem Anteil von 86 Prozent halten sogar mehr Lehrer Kenntnisse rund um Computer und Internet für wichtiger als eine gute Ausbildung in klassischer Literatur (66,4 Prozent), ergab die Studie. Dennoch ist für 61 Prozent der Schüler in Deutschland die Nutzung von Computer und Internet in der Schule noch immer die Ausnahme. Dabei halten 92,4 Prozent der Lehrer die neuen Medien für besonders geeignet, die Motivation für das Lernen bei den Schülern zu erhöhen. Und der Einsatz von Computern in Schulen hat sich seit 2007 allenfalls geringfügig erhöht.

Der Softwarehersteller setzt auf der CeBIT in Hannover einen Schwerpunkt auf Bildungsinitiativen. So stellt das Unternehmen unter anderem auf 150 Quadratmetern in Halle 4 ein digitales Klassenzimmer aus. "Wir müssen stärker in zeitgemäße Bildung investieren", sagte Microsoft-Deutschlandchef Achim Berg. Speziell für Kinder im Alter zwischen 6 und 13 Jahren stellte das Unternehmen auch einen neuen Laptop vor, der mit vorinstallierten Anwendungen auf die Bedürfnisse von Kindern ausgelegt sein soll. Zugleich bietet der Kinder-Laptop Eltern zahlreiche Möglichkeiten, die Nutzung zu überwachen und das Angebot auf kindgerechte Internet-Seiten zu beschränken. Das Gerät soll im zweiten Halbjahr im Preissegment von Netbooks auf den Markt kommen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30363)
Organisationen
Microsoft (207)
Personen
Angela Merkel (1030)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »