Ärzte Zeitung online, 02.03.2010

Vermehrt Autounfälle mit Rehen, wegen Streusalz auf der Straße

BONN (dpa). Nach dem strengen Winter wird das Streusalz auf den Straßen vielerorts zur Todesfalle für Waldtiere.

"Rehe und andere Pflanzenfresser verspüren im Frühjahr ein Verlangen auf Salziges", teilte der Deutsche Jagdschutz-Verband (DJV) am Dienstag mit. Die Tiere würden von dem Streugut an den Straßenrand gelockt. "Und so halten sich Rehe vermehrt in Fahrbahn-Nähe auf oder wechseln über die Straße - ein erhöhtes Risiko für Tier und Mensch." Insbesondere während der Dämmerung und auf Waldstraßen sowie bei Übergängen zwischen Wald und Feld sollten Autofahrer besonders aufmerksam sein, mahnte der Verband. Nach seinen Angaben sterben bei Verkehrsunfällen bundesweit jährlich 200 000 Rehe, alle zweieinhalb Minuten eins.

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »