Ärzte Zeitung online, 02.03.2010

Vermehrt Autounfälle mit Rehen, wegen Streusalz auf der Straße

BONN (dpa). Nach dem strengen Winter wird das Streusalz auf den Straßen vielerorts zur Todesfalle für Waldtiere.

"Rehe und andere Pflanzenfresser verspüren im Frühjahr ein Verlangen auf Salziges", teilte der Deutsche Jagdschutz-Verband (DJV) am Dienstag mit. Die Tiere würden von dem Streugut an den Straßenrand gelockt. "Und so halten sich Rehe vermehrt in Fahrbahn-Nähe auf oder wechseln über die Straße - ein erhöhtes Risiko für Tier und Mensch." Insbesondere während der Dämmerung und auf Waldstraßen sowie bei Übergängen zwischen Wald und Feld sollten Autofahrer besonders aufmerksam sein, mahnte der Verband. Nach seinen Angaben sterben bei Verkehrsunfällen bundesweit jährlich 200 000 Rehe, alle zweieinhalb Minuten eins.

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »