Ärzte Zeitung online, 02.03.2010

Raser gibt sich als Ausländer aus

DETMOLD (dpa). Ein frecher Raser hat sich bei der Polizei in Detmold (Nordrhein-Westfalen) als Ausländer ausgegeben, um sich vor Strafpunkten in Flensburg und einer Geldbuße zu drücken.

Wie ein Polizeisprecher am Dienstag mitteilte, war der Mann mit 120 Sachen durch eine Tempo-50-Zone gerauscht. Er legte Ausweis, Pass und Führerschein aus Slowenien vor. Am Auto waren Überführungskennzeichen. Die Polizei kam dem Mann schnell auf die Schliche: Alle Papiere waren Fälschungen, vermutlich mit dem Ziel, gegen eine kleine Sicherheitsleistung davonzukommen. Es stellte sich heraus, dass der 27-Jährige gar kein Slowene, sondern Dortmunder war. Er wurde festgenommen: zwei Monate Fahrverbot, 500 Euro Bußgeld, vier Punkte und eine Anzeige wegen Urkundenfälschung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »