Ärzte Zeitung online, 02.03.2010

Raser gibt sich als Ausländer aus

DETMOLD (dpa). Ein frecher Raser hat sich bei der Polizei in Detmold (Nordrhein-Westfalen) als Ausländer ausgegeben, um sich vor Strafpunkten in Flensburg und einer Geldbuße zu drücken.

Wie ein Polizeisprecher am Dienstag mitteilte, war der Mann mit 120 Sachen durch eine Tempo-50-Zone gerauscht. Er legte Ausweis, Pass und Führerschein aus Slowenien vor. Am Auto waren Überführungskennzeichen. Die Polizei kam dem Mann schnell auf die Schliche: Alle Papiere waren Fälschungen, vermutlich mit dem Ziel, gegen eine kleine Sicherheitsleistung davonzukommen. Es stellte sich heraus, dass der 27-Jährige gar kein Slowene, sondern Dortmunder war. Er wurde festgenommen: zwei Monate Fahrverbot, 500 Euro Bußgeld, vier Punkte und eine Anzeige wegen Urkundenfälschung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »