Ärzte Zeitung online, 03.03.2010

Franzosen machen sich schlanker als sie sind

PARIS (dpa). Franzosen sind ohnehin schon schlanker als die Deutschen - und dann mogeln sie auch noch: Im Schnitt machen sie sich etwa ein Kilo leichter und knapp einen Zentimeter größer, wenn sie ihr Gewicht und ihr Größe angeben sollen.

Franzosen machen sich schlanker als sie sind

"Hier gibt's nur einen Dicken und der ist nicht dick." Die Selbsteinschätzung der Comic-Figur war namensgebend für das "Obelix-Syndrom". © Lem / imago

Das ist das Ergebnis einer am Mittwoch veröffentlichten Studie eines französischen Gesundheitsinstituts. Die etwa 630 Teilnehmer der Studie wussten, dass ihre Angaben anschließend überprüft werden sollten. Ansonsten wären die Unterschiede wohl noch größer ausgefallen, vermuteten die Experten.

Im übrigen gab es bei den Mogeleien keine Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Die Autoren der Studie warnen vor falschen Ergebnissen bei Umfragen zum Thema Übergewicht, sofern diese auf Selbsteinschätzungen beruhen. Das Phänomen hat bereits den Spitznamen "Obelix-Syndrom" erhalten: Der schwergewichtige Gallier aus den weltbekannten Comics leugnet hartnäckig sein Übergewicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »