Ärzte Zeitung online, 04.03.2010

Panik durch Nachbeben in Chile - Beben in Taiwan

CONCEPCIóN/TAIPEH (dpa). In Chile haben vier Tage nach dem verheerenden Beben der Stärke 8,8 am Mittwoch weitere Nachbeben für Panik und Angst vor einem neuen Tsunami gesorgt.

Viele Menschen in der Küstenregion um die Stadt Concepción versuchten, sich in höher gelegenen Gebieten in Sicherheit zu bringen. Die befürchtete Flutwelle blieb jedoch aus. Die Erdstöße erreichten Stärken von bis zu 6,1. Unterdessen wurde am Donnerstagmorgen auch der Süden Taiwans von einem schweren Beben erschüttert.

Wie die Erdbebenwarte in Taipeh meldete, hatte das Beben eine Stärke von 6,4. Das Epizentrum habe nahe der südtaiwanesischen Hafenstadt Kaohsiung gelegen. Nach ersten Berichten kam es nur zu leichteren Schäden, ein Mann wurde durch einen umstürzenden Baum verletzt. Im Kreis Chiayi sei ein Feuer ausgebrochen, berichtete Taiwans Nachrichtenagentur Central News Agency.

Das Beben war auf der ganzen Insel bis in die rund 250 Kilometer vom Epizentrum entfernte Hauptstadt Taipeh zu spüren. Es kam zu Stromausfällen. Taiwan liegt in einer seismisch aktiven Zone und wird häufig von Erdbeben erschüttert. 1999 kamen bei einem schweren Beben der Stärke 7,6 in Zentraltaiwan rund 2300 Menschen ums Leben.

In Chile versuchte die Katastrophenschutzbehörde ONEMI, die von den Nachbeben in Angst und Schrecken versetzten Menschen zu beruhigen. "Dieses Beben hatte keine Eigenschaften, die einen Tsunami auslösen können", hieß es in einer Mitteilung. Die ONEMI hatte allerdings auch unmittelbar nach dem verheerenden Erdbeben vom vergangenen Samstag mit etwa 800 Toten Tsunami-Entwarnung gegeben. Kurz darauf waren Dutzende Küstenorte und auch die einzige Siedlung auf der zu Chile gehörenden Pazifik-Insel Robinson Crusoe von einer riesigen Flutwelle weitgehend zerstört worden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »