Ärzte Zeitung online, 04.03.2010

Riesige Wellen: Zwei Tote auf Kreuzfahrtschiff

ATHEN/ROM (dpa). Riesige Wellen haben am Mittwoch vor Spanien das zyprische Kreuzfahrtschiff "Louis Majesty" getroffen. Dabei kamen zwei Menschen ums Leben, 14 weitere wurden verletzt, teilte die griechische Küstenwache mit.

Alle Opfer seien Touristen gewesen. Der staatliche spanische Rundfunk RNE berichtete, bei den Toten handele es sich um einen Deutschen und einen Italiener. Das italienische Außenministerium bestätigte den Tod eines Italieners am Abend. Berichten der italienischen Nachrichtenagentur Ansa zufolge, handelt es sich dabei um einen 52-jährigen Mann aus Genua, unterwegs mit Frau und Kind. Der Tod eines Deutschen wurde bisher nicht offiziell bestätigt.

Mehrere rund acht Meter hohe Wellen waren gegen das Schiff geschlagen und hatten die Scheiben eines Salons zertrümmert, berichtete die Küstenwache.

"Ich habe Schreie gehört und dann das Wasser aus einem der Säle im fünften Stock stürzen sehen", zitierten italienische Medien am Abend Ervino Curtis, einen 63-jährigen Italiener aus Triest, der auf dem Schiff Augenzeuge des Unglücks wurde. "In dem Moment, als ich den Salon betreten habe, ist ein Fenster zerbrochen und das Wasser hat alle überflutet. Dann herrschte nur noch Chaos."

Das beschädigte Schiff, das unter der Fahne Maltas fährt, konnte mit eigenen Kräften am Abend in Barcelona einlaufen. Es gehört der zyprischen Reederei Louis Cruises.

Die spanischen Behörden leiteten Ermittlungen ein, hieß es in einer schriftlichen Erklärung der Küstenwache der griechischen Hafenstadt Piräus. An Bord der "Louis Majesty" seien 1350 Touristen und 580 Besatzungsmitglieder. Der Kapitän sei Grieche und habe die Zentrale der Küstenwache in Piräus über die Ereignisse informiert. Das Schiff befand sich auf einer Kreuzfahrt im westlichen Mittelmeer und war auf dem Weg von Barcelona nach Genua in Italien.

Topics
Schlagworte
Panorama (30672)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »