Ärzte Zeitung online, 05.03.2010

Großstädte leiden stärker unter Klimawandel

BREMERHAVEN (dpa).  Der Klimawandel wird nach Ansicht von Experten die Lebensqualität in den deutschen Großstädten verschlechtern. Es wird mehr heiße Sommertage geben und nachts wird es weniger abkühlen.

Die Zahl der Sommertage mit Temperaturen über 25 Grad werde den Prognosen zufolge in den Metropolen deutlich steigen, sagte Paul Becker vom Vorstand des Deutschen Wetterdienstes am Donnerstag auf einem Extremwetterkongress in Bremerhaven. Zudem würden die Städte nachts weniger abkühlen, was Folgen für die Gesundheit habe. Die Hälfte der Deutschen lebe in Städten, diese müssten unbedingt mehr für den Klimaschutz tun.

"Das starke Bevölkerungswachstum ist ein Aspekt, der sowohl die Klimaproblematik als auch die Umweltbelastung im täglichen Leben vor Ort betrifft", sagte der Direktor des Climate Service Centers in Geesthacht bei Hamburg, Guy Brasseur. Weltweit würden immer mehr Mega-Citys mit vielen Millionen Einwohnern entstehen, die erheblich zur klimaschädlichen Luftverschmutzung beitragen würden.

Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung sieht deshalb die Verantwortung bei den regionalen und kommunalen Politikern. "Ohne die Kommunen werden wir den Klimaschutz nicht schaffen." Die Städte müssten zum Beispiel stärker auf erneuerbare Energien, Elektro-Autos und die Sanierung von Altbauten setzen. Zugleich sollten sie sich besser auf den Klimawandel vorbereiten, um bei starken Stürmen oder anderen Wetterkatastrophen teure Schäden an Gebäuden und Infrastruktur zu vermeiden. Das müsse bereits in der Städteplanung, der Bebauung und der Architektur berücksichtigt werden.

Eine exakte Vorhersage, wie sich Wetter und Klima in Zukunft weltweit entwickeln, kann es nach Angaben des Kieler Klimaforschers Mojib Latif nicht geben. "In der Wissenschaft gibt es keine hundertprozentige Sicherheit. Kein Modell ist perfekt", sagte der Experte vom IFM-GEOMAR Leibniz-Institut für Meereswissenschaften.

[12.12.2014, 11:41:55]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
alles leere Versprechen!
Erinnert an mittelalterliche Hof-Astrologie,
wer hat denen nur den Zutritt in die Politik erlaubt?
Dieser Sommer hätte gerne etwas trockener und heißer sein dürfen. Man sollte die haftbar machen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »