Ärzte Zeitung online, 06.03.2010

Nobeljuroren machen Schauspieler Michael J. Fox zum Ehrendoktor

STOCKHOLM (dpa). Juroren des Nobelpreises aus Schweden haben den an Parkinson erkrankten Hollywoodstar Michael J. Fox (48) zum Ehrendoktor ernannt.

Das Karolinska Institut, das jährlich den Nobelpreis für Medizin vergibt, teilte in Stockholm mit, dass Fox einen medizinischen Ehrendoktortitel "für seinen Einsatz bei der Meinungsbildung und als Gründer der nach ihm benannten Stiftung für die Erforschung der Parkinson-Krankheit" bekommt.

Fox erklärte, die Zuerkennung des Titels aus Skandinavien sei "eine große Ehre". Das Karolinska Institut hob vor allem den Einsatz des gebürtigen Kanadiers "als kraftvoller Vorkämpfer für die Freiheit der Forschung" heraus. Das gelte nicht zuletzt für "therapeutische Strategien für embryonale Stammzellen in amerikanischen Laboratorien".

Fox wurde in den 1980er Jahren durch TV-Serien und die Kinoserie "Zurück in die Zukunft" bekannt. Er leidet seit 1991 an der Parkinson-Krankheit, die das Nervensystem angreift und zu Zittern, Muskelstarre und instabiler Haltung führt. Fox beendete im Jahr 2000 seine Filmarbeit und gründete im selben Jahr die nach ihm benannte Stiftung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »