Ärzte Zeitung online, 06.03.2010

Nobeljuroren machen Schauspieler Michael J. Fox zum Ehrendoktor

STOCKHOLM (dpa). Juroren des Nobelpreises aus Schweden haben den an Parkinson erkrankten Hollywoodstar Michael J. Fox (48) zum Ehrendoktor ernannt.

Das Karolinska Institut, das jährlich den Nobelpreis für Medizin vergibt, teilte in Stockholm mit, dass Fox einen medizinischen Ehrendoktortitel "für seinen Einsatz bei der Meinungsbildung und als Gründer der nach ihm benannten Stiftung für die Erforschung der Parkinson-Krankheit" bekommt.

Fox erklärte, die Zuerkennung des Titels aus Skandinavien sei "eine große Ehre". Das Karolinska Institut hob vor allem den Einsatz des gebürtigen Kanadiers "als kraftvoller Vorkämpfer für die Freiheit der Forschung" heraus. Das gelte nicht zuletzt für "therapeutische Strategien für embryonale Stammzellen in amerikanischen Laboratorien".

Fox wurde in den 1980er Jahren durch TV-Serien und die Kinoserie "Zurück in die Zukunft" bekannt. Er leidet seit 1991 an der Parkinson-Krankheit, die das Nervensystem angreift und zu Zittern, Muskelstarre und instabiler Haltung führt. Fox beendete im Jahr 2000 seine Filmarbeit und gründete im selben Jahr die nach ihm benannte Stiftung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »