Ärzte Zeitung online, 08.03.2010

Historische Oscar-Nacht: Kriegsdrama schlägt Fantasy-Spektakel

HOLLYWOOD (dpa). Bei der 82. Oscar-Verleihung in der Nacht zum Montag holte Kathryn Bigelow als erste Frau den Regie-Oscar und triumphierte mit ihrem Low-Budget-Film "Tödliches Kommando - The Hurt Locker" über das 500-Millionen-Dollar-Spektakel "Avatar" ihres Ex-Mannes James Cameron.

Endstand 6:3 - bei jeweils neun Nominierungen. Sandra Bullock hatte am Vorabend tapfer den Schmähpreis "Goldene Himbeere" als schlechteste Schauspielerin entgegengenommen - nun wurde sie zur besten Hauptdarstellerin gekürt. Und ausgerechnet der Österreicher Christoph Waltz ließ die Deutschen jubeln. Er bekam den Oscar für seine vielfach preisgekrönte Nebenrolle in der Studio-Babelsberg-Produktion "Inglourious Basterds".

Die 58-jährige Bigelow siegte mit ihrem Irak-Kriegsdrama in den beiden Königskategorien - bester Film und beste Regie - sowie in den Sparten Ton, Tonschnitt, Original-Drehbuch und Schnitt. Damit entschied sie das Rennen David gegen Goliath klar für sich. "Avatar" kostete 500 Millionen Dollar und spielte 2,5 Milliarden Dollar ein - er ist der erfolgreichste Film der Geschichte. "The Hurt Locker" kostete hingegen gerade einmal 15 Millionen Dollar und war an den Kinokassen kein großer Erfolg, doch landete er bei den Kritikern einen Volltreffer. Nüchtern, fast dokumentarisch erzählt Bigelow von drei amerikanischen Bombenentschärfern im Irak - ohne sie dabei zu Helden zu machen.

Erst dreimal zuvor war eine Frau für die beste Regie nominiert: Sofia Coppola mit "Lost in Translation" (2003), Jane Campion mit "Das Piano" (1993) und Lina Wertmüller mit "Sieben Schönheiten" (1975). Bigelow gewann als erste Frau und stach damit ihren Ex-Mann Cameron aus. Der hatte 1998 mit "Titanic" elf Oscars gewonnen, diesmal blieb es bei drei Statuen für Kameraführung, Ausstattung und Spezialeffekte.

In die Oscar-Liste der besten Hauptdarsteller schrieben sich erstmals Jeff Bridges und Sandra Bullock ein. Der 60-jährige Bridges erhielt die goldene Statue für seine Rolle als abgehalfterter Country-Sänger in dem Film "Crazy Heart".

Bullock würdigte einzeln ihre Konkurrentinnen - darunter Helen Mirren und Meryl Streep - und vergoss viele Tränen der Rührung. Am Abend zuvor hatte sie den Schmähpreis "Goldene Himbeere" als schlechteste Schauspielerin für ihre Darstellung einer aufdringlichen Verliebten in der Komödie "Verrückt nach Steve" persönlich entgegengenommen - und dabei viel Humor bewiesen. "Dies ist eine ganz besondere Auszeichnung", hatte sie unter dem Jubel der 700 Filmfans gescherzt. Ihren Oscar bekam die 45-Jährige für den Film "Blind Side - Die große Chance".

Etwas großspurig hatten die Deutschen zwei Tage vor der Verleihung noch 13 Nominierungen "Made in Germany" gefeiert - deutsche Produktionen eingerechnet. Doch dann ging der als Favorit gehandelte deutsche Beitrag "Das weiße Band" von Michael Haneke leer aus. Zum "besten nicht-englischsprachigen Film" kürten die Mitglieder der Academy of Motion Picture Arts and Sciences den argentinischen Thriller "El Secreto de Sus Ojos" (Das Geheimnis Deiner Augen).

Der Österreicher Christoph Waltz setzte hingegen seinen Siegeszug der vergangenen Monate fort und erklomm den Film-Olymp. Für seine Rolle in der Studio-Babelsberg-Produktion "Inglourious Basterds" von Quentin Tarantino holte er den Oscar als bester Nebendarsteller und damit den einzigen für den hoch gehandelten Favoriten. "Dies ist ein Über-Bingo", sagte der sichtlich gerührte Waltz mit tränenerstickter Stimme. "Ich werde mich niemals genug bedanken können. Aber ich kann damit jetzt beginnen." Der 53-Jährige galt als Favorit: Für seine Darstellung des charmant-zynischen SS-Offiziers hatte er zuvor bereits in Cannes und bei der Golden-Globe-Verleihung triumphiert und insgesamt mehr als zwei Dutzend Preise eingeheimst.

Beste Nebendarstellerin wurde die schwergewichtige, schwarze US-Schauspielerin Mo'Nique für ihre Rolle als gewalttätige Mutter in dem Sozialdrama "Precious - Das Leben ist kostbar".

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »