Ärzte Zeitung online, 08.03.2010

Weniger Frauen in Vollzeitjobs

BERLIN (dpa). Die Zahl der Frauen in Vollzeitjobs ist in den vergangenen zehn Jahren gesunken. 2009 arbeiteten nach einem Bericht der "Frankfurter Rundschau" (Montag) 640 000 weniger Frauen in einer Vollzeitbeschäftigung als zehn Jahre zuvor - und das trotz steigender Erwerbsbeteiligung.

Zugleich habe die Zahl der Teilzeitjobs um 1,13 Millionen zugenommen, die der Minijobs seit 2003 um 930 000 gestiegen, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Angaben der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag. Die Zahl der Aufstockerinnen, die trotz Arbeit auf Hartz IV angewiesen sind, sei seit 2005 um fast die Hälfte auf 742 910 gestiegen.

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linkspartei, Sabine Zimmermann, kritisierte, von einer gleichberechtigten Teilhabe der Frauen im Erwerbsleben sei Deutschland weit entfernt. Frauen seien noch immer "Arbeitskräfte zweiter Klasse".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »