Ärzte Zeitung online, 09.03.2010

Ernährung der Mutter beeinflusst Gene der Plazenta

WASHINGTON (dpa). Weibliche Föten sind besser vor Ernährungsfehlern der Mutter geschützt als männliche. Dies legt eine Untersuchung US-amerikanischer Forscher an Mäusen nahe. Die Wissenschaftler zeigten, dass in der Plazenta abhängig von der Ernährung der Mutter und dem Geschlecht des Nachwuchses jeweils andere Gene aktiviert werden.

Ihre Untersuchung helfe zu erklären, wie die Ernährung der Mutter die spätere Gesundheit des Nachwuchses beeinflusst, schreiben die Forscher in den "Proceedings" der US- Nationalen Akademie der Wissenschaften (PNAS, online vorab). Durch die Plazenta (Mutterkuchen) an der Gebärmutterwand erfolgt der Stoffaustausch zwischen Mutter und Fötus.

Bereits bekannt ist, dass das Risiko steigt, im Erwachsenenalter zum Beispiel an Diabetes zu erkranken oder einen Schlaganfall zu bekommen, wenn sich die Mutter während der Schwangerschaft unausgewogen ernährt hat. Für Jungen ist dieses Risiko größer als bei Mädchen.

Bei einer sehr kalorienreichen Ernährung werden vor allem Jungen geboren, bei einer kalorienarmen hingegen eher Mädchen. Wissenschaftler vermuten, dass männliche Föten häufiger bereits in der ganz frühen Schwangerschaft absterben, wenn die Ernährungslage nicht optimal ist.

Auf welchem Weg sich die Ernährung der Mutter nun auf den sich entwickelnden Nachwuchs auswirkt, ist bisher nicht geklärt. Um dieser Frage nachzugehen, setzte das Team um Dr. Cheryl Rosenfeld von der Universität von Missouri in Columbia im US-Staat Missouri nun Mäuse zunächst auf spezielle Diät: Einige Tiere bekamen eine sehr fetthaltige Nahrung, andere eine fettarme und eine weitere Gruppe eine ausgewogene Standard-Nahrung.

Die Tiere wurden dann befruchtet. Am 13. Tag der Schwangerschaft untersuchten die Forscher, welche Gene in den Plazenten der Mütter jeweils aktiv waren.

Jede Diät führte nun zu einem ganz eigenen Gen-Aktivierungsmuster, fanden die Wissenschaftler. Deutliche Unterschiede in der Aktivität fanden sie bei knapp 2000 Genen. Grundsätzlich wurden in den Plazenten des weiblichen Nachwuchses mehr Gene hochreguliert, wenn die Ernährung der Mutter unausgewogen war.

Möglicherweise sei die Pufferfunktion der Plazenta gegenüber schlechten Einflüssen der Mutter bei weiblichen Nachkommen stärker ausgeprägt. Dies würde möglicherweise erklären, warum Töchter im späteren Leben ein geringeres Risiko für bestimmte Erkrankungen haben als Söhne, schreiben die Forscher.

Abstract der Studie "Contrasting effects of different maternal diets on sexually dimorphic gene expression in the murine placenta"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »