Ärzte Zeitung online, 10.03.2010

Kinder mit ausländischen Wurzeln seltener in Betreuung

WIESBADEN (dpa). Eltern mit ausländischen Wurzeln nehmen für ihre Kinder seltener eine Tagesbetreuung in Anspruch als andere Mütter und Väter. Die Betreuungsquote beträgt bei Kindern mit Migrationshintergrund knapp 47 Prozent, bei Kindern ohne Migrationshintergrund rund 61 Prozent.

Dies teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Es bezieht sich auf Daten vom Stichtag 1. März 2009. Einem Kind wird dann ein Migrationshintergrund zugeschrieben, wenn mindestens ein Elternteil ausländischer Herkunft ist. Die Staatsangehörigkeit der Eltern oder des Kindes spielt dabei keine Rolle.

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »