Ärzte Zeitung online, 10.03.2010

Polizei bewirft Eiszapfen mit Schneebällen

MAYEN (dpa). Mit Schneebällen haben Polizeibeamte in Rheinland-Pfalz gefährliche Eiszapfen beworfen. Die Zapfen hingen von einer Brücke über der Bundesstraße B 262 in Mayen und drohten auf die Fahrbahn zu fallen. Das hatte ein besorgter Bürger gemeldet, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Die Beamten kamen zur Gefahrenstelle und zielten mit Schneebällen auf das hängende Eis. Dank ihrer Zielsicherheit hätten sie die Zapfen schnell abgeschossen. Die Polizisten gingen aber nicht davon aus, dass Schneebälle künftig zu ihrer festen Ausstattung gehören werden, hieß es im Polizeibericht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »