Ärzte Zeitung online, 10.03.2010

Polizei bewirft Eiszapfen mit Schneebällen

MAYEN (dpa). Mit Schneebällen haben Polizeibeamte in Rheinland-Pfalz gefährliche Eiszapfen beworfen. Die Zapfen hingen von einer Brücke über der Bundesstraße B 262 in Mayen und drohten auf die Fahrbahn zu fallen. Das hatte ein besorgter Bürger gemeldet, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Die Beamten kamen zur Gefahrenstelle und zielten mit Schneebällen auf das hängende Eis. Dank ihrer Zielsicherheit hätten sie die Zapfen schnell abgeschossen. Die Polizisten gingen aber nicht davon aus, dass Schneebälle künftig zu ihrer festen Ausstattung gehören werden, hieß es im Polizeibericht.

Topics
Schlagworte
Panorama (30512)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »