Ärzte Zeitung online, 10.03.2010

Forscher: Pädophile und Kinderschänder nicht gleichsetzen

LEIPZIG/BERLIN (dpa). Der Leiter des Instituts für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin an der Berliner Charité, Klaus Beier, hat davor gewarnt, Kinderschänder und Pädophile gleichzusetzen.

Der "Leipziger Volkszeitung" (Mittwoch) sagte er vor dem Hintergrund der zahlreichen Missbrauchsfälle, man könne davon ausgehen, dass mehr als die Hälfte der Täter keine pädophile Neigung aufweise. Ihnen gelinge vielmehr die Realisierung ihrer sexuellen Wünsche mit Erwachsenen nicht.

Beier forderte ein bundesweites Netz an Ansprechstellen für Pädophile, um eventuellem Kindesmissbrauch vorzubeugen. Gleichzeitig trat er für harte Sanktionen ein. Wer sich Verfehlungen leiste, den müsse die volle Härte des Gesetzes treffen.

Seine Einrichtung hatte 2005 als weltweit erste ein Hilfs-Projekt für Pädophile ins Leben gerufen. Die Gesellschaft müsse in dieser Frage umdenken. "Und zwar nur gegenüber der Neigung. Nicht gegenüber dem Verhalten", sagte Beier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »