Ärzte Zeitung online, 10.03.2010

Forscher: Pädophile und Kinderschänder nicht gleichsetzen

LEIPZIG/BERLIN (dpa). Der Leiter des Instituts für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin an der Berliner Charité, Klaus Beier, hat davor gewarnt, Kinderschänder und Pädophile gleichzusetzen.

Der "Leipziger Volkszeitung" (Mittwoch) sagte er vor dem Hintergrund der zahlreichen Missbrauchsfälle, man könne davon ausgehen, dass mehr als die Hälfte der Täter keine pädophile Neigung aufweise. Ihnen gelinge vielmehr die Realisierung ihrer sexuellen Wünsche mit Erwachsenen nicht.

Beier forderte ein bundesweites Netz an Ansprechstellen für Pädophile, um eventuellem Kindesmissbrauch vorzubeugen. Gleichzeitig trat er für harte Sanktionen ein. Wer sich Verfehlungen leiste, den müsse die volle Härte des Gesetzes treffen.

Seine Einrichtung hatte 2005 als weltweit erste ein Hilfs-Projekt für Pädophile ins Leben gerufen. Die Gesellschaft müsse in dieser Frage umdenken. "Und zwar nur gegenüber der Neigung. Nicht gegenüber dem Verhalten", sagte Beier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »