Ärzte Zeitung online, 11.03.2010

Autoclub fordert Maßnahmen gegen hohe Benzinpreise

BERLIN (dpa). Vor dem Hintergrund der kräftig gestiegenen Benzinpreise hat der Automobilclub ACE politische Maßnahmen zur Überprüfung der Preispolitik der Konzerne gefordert.

ACE-Präsident Wolfgang Rose sagte der "Bild"-Zeitung (Donnerstagausgabe): "Eine Handvoll Großkonzerne kann Millionen Verbrauchern Einheitspreise diktieren - wir fordern von der Politik Maßnahmen gegen Wucherpreise und Ölpreisspekulanten." Notfalls müsse es eine Marktentflechtung geben, um wirklichen Wettbewerb herzustellen.

Zur Begründung erklärte der Automobil Club Europa, der Preis für ein Fass Rohöl habe 2008 auf dem Rekordhoch von 150 Dollar gelegen. Damals seien an der Zapfsäule 1,30 Euro pro Liter Superbenzin verlangt worden. Heute koste das Fass Rohöl etwa 80 Dollar, es würden aber bis zu 13 Cent mehr pro Liter Super verlangt. "Dafür gibt es keine marktwirtschaftlich begründete Erklärung. Es gibt überhaupt keinen vernünftigen Grund, die Preise für Kraftstoffe weiter zu erhöhen. Wir sehen vielmehr reichlich Spielraum nach unten", sagte Rose.

Der Mineralölwirtschaftsverband rechtfertigt die aktuelle Preisentwicklung mit deutlich höheren Einkaufspreisen am Großmarkt für Benzin in Rotterdam. Am Ölmarkt werde außerdem auf steigende Nachfrage spekuliert, weil im Frühjahr die Autosaison in den USA (driving season) beginnt und mit einer konjunkturellen Erholung gerechnet wird.

Rose hält diese Argumentation nicht für stichhaltig: "Die Ölmultis haben Förderrechte, Lager, Raffinerien und Tankstellen. Sie profitieren auch von Spekulationsgeschäften."

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »