Ärzte Zeitung online, 12.03.2010

Take-That-Star Owen beichtet Alkoholproblem

LONDON (dpa). Erst gestand er mehrere Seitensprünge ein, jetzt hat Take-That-Star Mark Owen auch sein Alkoholproblem gebeichtet. Er trinke seit mindestens zehn Jahren, sagte der 38-jährige britische Sänger der Boulevardzeitung "The Sun" von Freitag.

Um seine Probleme "in den Griff zu bekommen", sei er nun in Therapie. Zudem habe er Rat bei seinem ehemaligen Bandkollegen Robbie Williams gesucht, der ebenfalls Alkohol- und Drogenprobleme hatte und sich in eine Entzugsklinik begeben musste.

"Ich habe die letzten zehn Jahre getrunken und ich bin an einem schlimmen Punkt angekommen", sagte Owen der Zeitung. Nach der Trennung von Take That im Jahr 1996 habe er täglich zur Flasche gegriffen. Auch auf Bitten seiner Frau Emma habe er nicht aufgehört. "Ich wollte nie am Tag trinken, aber wenn die Kinder im Bett waren, habe ich die Flasche aufgemacht, und weg war sie. Ich war ein Trottel."

   Zuvor hatte Owen - einst der Saubermann bei der wiedervereinigten Boygroup - eingeräumt, seine Freundin und jetzige Ehefrau mehr als zehnmal betrogen zu haben. Das Paar hatte im vergangenen Herbst geheiratet und hat zwei kleine Kinder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »