Ärzte Zeitung online, 15.03.2010

Tropensturm in Madagaskar: 14 Tote und 33 000 Obdachlose

ANTANANARIVO (dpa). Bei dem über drei Tage wütenden Tropensturm "Hubert" sind in Madagaskar 14 Menschen ums Leben gekommen, mehrere Personen wurden verletzt oder als vermisst gemeldet. Die Behörden sprachen nach Angaben der "Tribune Madagascar" am Sonntag von etwa 33 000 Menschen, die der Sturm obdachlos gemacht hat.

Tausende Häuser auf der Tropeninsel vor Afrikas Ostküste wurden bei dem Sturm beschädigt oder überflutet. Am schwersten betroffen ist dem nationalen Fernsehsender vom Samstag zufolge die Region um die Kleinstadt Mananjary an der Südostküste. Ein Viertel der Stadt stehe nach den heftigen, tagelangen Regenfällen unter Wasser, berichtet das nationale Katastrophenschutzbüro BNGRC. Strom- und Wasserversorgung seien unterbrochen. Hilfsgüter hätten wegen überfluteter und blockierter Straßen noch nicht nach Mananjary gebracht werden können.

Die Jahreszeit der Stürme beginnt in Madagaskar im Januar und endet erst im April. Auch in den vergangenen Jahren hatten Tropenstürme immer wieder schwere Schäden angerichtet und zahlreiche Menschen getötet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »