Ärzte Zeitung online, 15.03.2010

Tropensturm in Madagaskar: 14 Tote und 33 000 Obdachlose

ANTANANARIVO (dpa). Bei dem über drei Tage wütenden Tropensturm "Hubert" sind in Madagaskar 14 Menschen ums Leben gekommen, mehrere Personen wurden verletzt oder als vermisst gemeldet. Die Behörden sprachen nach Angaben der "Tribune Madagascar" am Sonntag von etwa 33 000 Menschen, die der Sturm obdachlos gemacht hat.

Tausende Häuser auf der Tropeninsel vor Afrikas Ostküste wurden bei dem Sturm beschädigt oder überflutet. Am schwersten betroffen ist dem nationalen Fernsehsender vom Samstag zufolge die Region um die Kleinstadt Mananjary an der Südostküste. Ein Viertel der Stadt stehe nach den heftigen, tagelangen Regenfällen unter Wasser, berichtet das nationale Katastrophenschutzbüro BNGRC. Strom- und Wasserversorgung seien unterbrochen. Hilfsgüter hätten wegen überfluteter und blockierter Straßen noch nicht nach Mananjary gebracht werden können.

Die Jahreszeit der Stürme beginnt in Madagaskar im Januar und endet erst im April. Auch in den vergangenen Jahren hatten Tropenstürme immer wieder schwere Schäden angerichtet und zahlreiche Menschen getötet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30354)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »