Ärzte Zeitung online, 16.03.2010

Südkoreaner auf Brautschau gehen leer aus

HANOI (dpa). Zwei Südkoreaner auf Brautschau in Vietnam haben bei der Suche nach der Auserwählten viel Lehrgeld gezahlt. 3000 Dollar (2200 Euro) hatten sie nach eigenen Angaben schon locker gemacht, um 18 junge Frauen in Augenschein zu nehmen. Stattdessen kam die Polizei.

Sie nahm vier Heiratsvermittlerinnen fest, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Die Männer mussten ohne Braut und ohne Geld zurückfliegen.

Die Ehevermittlerinnen hatten die jungen Frauen in der Provinz aufgegabelt. Wenn einer der Brautsucher anbeiße, versprachen sie, bekomme die junge Frau 300 Dollar.

Die Männer waren am Montag nach Ho-Chi-Minh-Stadt geflogen und sollten die potenziellen Bräute direkt auf dem Parkplatz in Augenschein nehmen. Dem Treiben machte die Polizei ein Ende. Eine Handhabe gegen Vermittlerinnen hat sie eigentlich nicht, denn Ehevermittlungen sind in Vietnam erlaubt. Doch konnten die Frauen die nötige Lizenz nicht vorweisen. Die Strafe: 850 Dollar.

Topics
Schlagworte
Panorama (30667)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »