Ärzte Zeitung online, 17.03.2010

Forscher: Weltweit zweitwärmster Winter seit 1880

WASHINGTON (dpa). Gerade in Deutschland, aber auch in Nordamerika halten viele Menschen den gerade endenden Winter für den kältesten seit Langem. Weit gefehlt: Der Winter ist nach Angaben des Potsdamer Klimaforschers Professor Stefan Rahmstorf weltweit der zweitwärmste seit Beginn der Messungen im Jahr 1880.

In einem Beitrag im Wissenschaftsblog "WissensLogs" bezieht er sich auf Daten der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA.

Zwar sei der Winter in Deutschland recht kalt und schneereich gewesen, so Rahmstorf. Trotzdem seien die Monate von Dezember bis Februar über den ganzen Globus gesehen, die zweitwärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen vor 130 Jahren gewesen - nach der Wintersaison 2006/2007.

Nach einer Studie des "NASA Goddard Institute for Space Studies" in New York war auch das gesamte Jahr 2009 das zweitwärmste das bisher gemessen wurde. Die zehn Jahre seit 2000 seien die wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Insgesamt ist die globale Durschnittstemperatur seit 1880 um 0,8 Grad Celsius gestiegen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »