Ärzte Zeitung online, 18.03.2010

Verletzter Hund kommt allein in die Notaufnahme

WASHINGTON (dpa). Ein verletzter Hund ist im US-Staat New Mexico ganz allein in der Notaufnahme eines Krankenhauses aufgetaucht. Wie die Zeitung "Daily-Times" meldete, öffnete sich die automatische Tür im San Juan Regional Medical Center in Farmington - und herein kam ein Schäferhund, der an der Nase und einer Pfote blutete.

"Er scheint sehr intelligent zu sein, sehr ruhig, und es sieht so aus, als ob er Hilfe braucht", zitierte die Zeitung einen Beamten der städtischen Tierbehörde, der in das Krankenhaus gerufen worden war. "Es sieht ganz danach aus, dass er (der Hund) an den richtigen Ort gekommen ist."

Der etwa sieben oder acht Jahre alte Vierbeiner, der ohne Herrchen oder Frauchen in der Notaufnahme auftauchte, hatte wohl eine Bisswunde, benötigte am Ende dann aber keine Behandlung. Zweibeinige Mit-Patienten versorgten ihn mit Wasser, dann wurde der Hund in ein Tierheim gebracht. Findet sich nicht bald der Besitzer, soll er zur "Adoption" freigegeben werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »