Ärzte Zeitung online, 18.03.2010

Verletzter Hund kommt allein in die Notaufnahme

WASHINGTON (dpa). Ein verletzter Hund ist im US-Staat New Mexico ganz allein in der Notaufnahme eines Krankenhauses aufgetaucht. Wie die Zeitung "Daily-Times" meldete, öffnete sich die automatische Tür im San Juan Regional Medical Center in Farmington - und herein kam ein Schäferhund, der an der Nase und einer Pfote blutete.

"Er scheint sehr intelligent zu sein, sehr ruhig, und es sieht so aus, als ob er Hilfe braucht", zitierte die Zeitung einen Beamten der städtischen Tierbehörde, der in das Krankenhaus gerufen worden war. "Es sieht ganz danach aus, dass er (der Hund) an den richtigen Ort gekommen ist."

Der etwa sieben oder acht Jahre alte Vierbeiner, der ohne Herrchen oder Frauchen in der Notaufnahme auftauchte, hatte wohl eine Bisswunde, benötigte am Ende dann aber keine Behandlung. Zweibeinige Mit-Patienten versorgten ihn mit Wasser, dann wurde der Hund in ein Tierheim gebracht. Findet sich nicht bald der Besitzer, soll er zur "Adoption" freigegeben werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30492)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »