Ärzte Zeitung online, 19.03.2010

73-Jährige Japanerin tritt beim Sahara-Marathon an

TOKIO (dpa). 245 Kilometer durch die Sahara, in sieben Tagen, einer der härtesten Marathons der Welt. Im April wird Noriko Iida zum 3. Mal antreten. Nach einem ersten Versuch 2008 erreichte sie im Folgejahr das Ziel - als damals älteste Teilnehmerin der Welt. Iida ist 73.

"Früher hatte ich keine Zeit zum Sport", erinnert sich die einstige Lehrerin, die mit ihrer gebräunten glatten Haut und ihren strahlenden Augen viel jünger wirkt, als sie ist. Sie war bereits 49 Jahre alt, als sie überhaupt das erste Mal begann, zu Laufen. Eine junge Kollegin hatte sie eines Tages gefragt, ob sie nicht Lust hätte, an einem Marathon teilzunehmen. Sie ließ sich überreden und rannte irgendwann einfach los. Acht Kilometer. Das war der Beginn.

Japaner haben nicht nur die höchste Lebenserwartung der Welt (Frauen 86, Männer 79), sie bleiben auch im Alter fit und gesund wie kaum eine andere Nation. Frau Iida ist nur ein Extrembeispiel für diesen Trend. Gleichzeitig vergreist Japan im Rekordtempo. Rund 40 000 Japaner sind 100 Jahre oder älter. In 20 Jahren wird rund ein Drittel der Bevölkerung über 65 sein, denn die Geburtenrate gehört zugleich zu den niedrigsten der Welt. In der Regierung schrillen die Alarmglocken, die Sozialsysteme stehen vor einer enormen Belastung.

Eine Lösung für die Probleme der Überalterung könnten die Alten selbst sein. Nicht nur wollen viele weiter arbeiten und sich für die Gesellschaft engagieren. Indem sie sich so lang wie möglich fit halten, entlasten sie auch das Gesundheitssystem. "Klar wird man mit dem Alter schwächer, aber wenn man nichts dagegen tut, wird man nur noch schwächer". Daher sollten sich Alte auch nicht verwöhnen lassen, sagt Iida. Auch wolle sie Jüngeren nicht zur Last fallen. "Ich möchte auf meinen eigenen Füßen stehen und mit meinem eigenen Kopf denken, solange ich lebe". Iida geht so gut wie jeden Tag ins Fitness-Center.

"Sie lebt fürs Laufen", sagt ihr 77 Jahre alter ebenfalls fitter Ehemann, der sie oft auf dem Fahrrad begleitet. Als sie noch Lehrerin war, lief sie dreimal die Woche eineinhalb Stunden zur Arbeit. Dann wurden die Distanzen immer länger; irgendwann folgte der erste Marathon, mit 55 Jahren das erste 100-Kilometer-Wettrennen.

"Meine Beine taten weh. Aber die Freude, das überwunden zu haben, war unbeschreiblich", erinnert sich Iida. "Ich lief wie blöde, sogar 500 Kilometer im Monat". Doch der Körper forderte Tribut, ihre Muskulatur entzündete sich. Im Alter von 67 brach sie sich den Knöchel. Als der Gips ab war, lief sie wieder Marathon. "Es ist unheimlich, welche Kraft zur Heilung der Körper hat", sagt sie. Um sich abzuhärten, lebt sie bewusst karg, "etwa wie in den Jahren nach dem Krieg". Sie ernährt sich schlicht, nimmt nie Rolltreppen oder Fahrstühle, ein Auto sowieso nicht. Der Alltag als Training.

Es sei wichtig, nach einem Ziel zu streben, sagt Iida. Und ihr Ziel ist die Sahara. Als sie 70 wurde, brachte eine Schwimmlehrerin sie auf die Idee, an dem Marathon durch die Wüste teilzunehmen. Beim ersten Mal musste sie abbrechen. "Ich hatte das auf die zu leichte Schulter genommen". Beim nächsten Mal war sie besser gegen die mörderische Hitze am Tage vorbereitet. Um Zeit zu gewinnen, lief sie beim letzten Mal auch eine Nacht durch, wenn die Temperaturen in der Wüste rapide fallen. "Ich lief los, während andere noch schliefen".

Es war stockfinster, nur ihre Stirnlampe warf ein wenig Licht. Es war stürmisch. Schnell wird es gefährlich, denn der Wind verwischt die Fußstapfen der vorangelaufenen Läufer. Plötzlich stieß Iida auf eine Gruppe Deutscher, drei Männer und eine Frau. Noch heute ist sie den Deutschen dankbar, dass sie sich damals in der stockfinsteren Nacht ihnen anschließen durfte. "Ohne sie hätte ich den Weg verloren", erinnert sich die Seniorin. Am Ende musste der Lauf auf gut 200 Kilometer verkürzt werden, erzählt Iida, da heftige Regenfälle den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung machten.

Die Japanerin kam zwar durchs Ziel, aber sie war unzufrieden. Denn sie will unbedingt die volle Distanz schaffen. Daher tritt sie in diesem Jahr erneut an. Und dann gibt es da noch eine andere Quelle der Motivation: eine Französin. Von der habe sie gehört, dass sie sogar noch älter war, als sie 2007 durchs Ziel kam: 74. "Ich will sie unbedingt übertreffen", sagt die Japanerin und lächelt. Daher müsse sie auch im nächsten Jahr nochmal antreten. Denn diesmal ist sie mit 73 noch zu "jung", um ihre Rivalin zu schlagen. Ihr Mann traut ihr das zu. "Sie bereitet sich ja prima vor. Niemand kann sie stoppen".

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »