Ärzte Zeitung online, 19.03.2010

Bahn erfasste mehr Mitarbeiter-Krankheitsdaten

BERLIN (dpa). Die Deutsche Bahn hat Krankheitsangaben von mehr Mitarbeitern unzulässig erfasst als bisher aus ihrer Datenaffäre bekannt. Außer bei der Sicherheitstochter habe es bei drei weiteren Gesellschaften teils seit den 90er Jahren "Unregelmäßigkeiten" gegeben, teilte der bundeseigene Konzern am Donnerstag mit.

Damit wurden Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagausgabe) bestätigt. Nach Angaben eines Bahnsprechers waren 163 von 24 300 Beschäftigten bei DB Schenker Rail, DB Zeitarbeit und DB Fahrweg Dienste betroffen. In Ausnahmefällen seien Diagnosen in Personalakten abgelegt worden.

Als Konsequenz daraus werden konzernweit sämtliche Personalakten überprüft und "versehentlich erhobene" Krankheitsdaten geschwärzt, wie die Bahn mitteilte. Dies soll voraussichtlich bis Ende März erledigt sein. Im August 2009 hatte die Bahn bekannt gemacht, dass bei der Tochter DB Sicherheit, die für Schutz- und Sicherheitsdienste zuständig ist, unzulässige Listen über Krankheiten entdeckt wurden. Über den Skandal um massenhafte Kontrollen von Mitarbeiterdaten und E-Mails war der langjährige Bahnchef Hartmut Mehdorn gestürzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30491)
Organisationen
Deutsche Bahn (73)
Schenker (11)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »