Ärzte Zeitung online, 22.03.2010

Erster Aids-Gipfel der Weltreligionen in den Niederlanden

AMSTERDAM (dpa). Zum ersten Mal treffen sich an diesem Montag Vertreter der Weltreligionen, um über den Kampf gegen HIV und Aids zu beraten. An der zweitägigen Konferenz in der niederländischen Gemeinde Den Dolder bei Utrecht beteiligen sich etwa 40 führende Persönlichkeiten des Christentums, des Islams, des Judentums, des Buddhismus sowie der Bahai, der Hindus und der Sikhs.

Der Aids-Gipfel der Religionen richte sich vor allem gegen "die Stigmatisierung und Diskriminierung von Menschen, die mit dem Aids-Virus HIV leben", erklärte das Globale Ökumenische Aktionsbündnis (EEA), das die Konferenz gemeinsam mit der niederländischen katholischen Hilfsorganisation Cordaid ausrichtet. Weltweit sind mehr als 30 Millionen Menschen mit HIV infiziert oder an Aids erkrankt. Etwa 70 Prozent der Weltbevölkerung gehören einer Religionsgemeinschaft an.

Das Treffen in Den Holder müsse zu einer Verstärkung des Engagements aller Weltreligionen im Kampf gegen Aids führen, sagte der Generalsekretär des Ökumenischen Rates (ÖRK), der norwegische Pfarrer Olav Fykse Tveit. "Als religiöse Verantwortungsträger müssen wir ehrlich und aufrichtig sein und uns mit der Tatsache auseinandersetzen, dass eine große Mehrheit der von HIV und Aids Betroffenen zu einer Glaubensgemeinschaft gehören", erklärte Tveit.

Die Beratungen der religiösen Führer finden hinter verschlossenen Türen statt. Zum Abschluss am Dienstag ist eine gemeinsame Erklärung vorgesehen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30167)
AIDS / HIV (1704)
Krankheiten
AIDS (3161)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »