Ärzte Zeitung online, 22.03.2010

Umweltstiftung warnt vor mangelnder Abwasserhygiene

FRANKFURT/BERLIN (dpa). Ungeklärtes Abwasser ist nach Darstellung der Umweltstiftung WWF eine der größten Umwelt- und Gesundheitsgefahren der Erde. Weltweit müssten 2,5 Milliarden Menschen ohne ein funktionierendes Abwassersystem leben, betonte der World Wide Fund for Nature (WWF) in Frankfurt am Main zum Weltwassertag an diesem Montag.

Die Bundesregierung setzt sich für ein Menschenrecht auf sauberes Trinkwasser und Sanitärversorgung ein. "Fast 900 Millionen Menschen haben auf der Welt keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, 2,5 Milliarden Menschen keinen Zugang zu adäquaten sanitären Einrichtungen. Alle 20 Sekunden stirbt deswegen ein Kind", erklärten Bundesaußenminister Guido Westerwelle und Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (beide FDP) in Berlin. Die Bundesregierung unterstütze die Arbeit der unabhängigen Wasserexpertin der Vereinten Nationen (UN), Catarina de Albuquerque, für die Anerkennung eines Menschenrechts auf sauberes Wasser. Beide Minister wollen sich am Weltwassertag mit de Albuquerque treffen.

Nach WWF-Ansicht ist das Trinkwasserproblem nur durch ein umfassendes Management zu lösen. "Wer sauberes Trinkwasser für die gesamte Weltbevölkerung will, der muss auch die Defizite in der Abwasserreinigung angehen", betonte WWF-Wasserexperte Martin Geiger. Ungeklärtes Abwasser sickere auch in Trinkwasserquellen. Außerdem müssten Feuchtgebiete und Flüsse mit ihrer natürlichen Reinigungsfunktion besser geschützt werden. Auch in der Europäischen Union bestehe weiter Handlungsbedarf. Ganze Regionen etwa in Portugal und Rumänien müssten ohne ausreichende Abwasserreinigung auskommen.

Der Weltwassertag war 1992 nach dem Weltgipfel von Rio de Janeiro von der UN-Vollversammlung ausgerufen worden, um die Bedeutung von sauberem Trinkwasser und angemessener Abwasserbehandlung zu betonen. Er wurde 1993 zum ersten Mal begangen.

www.worldwaterday.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »