Ärzte Zeitung online, 22.03.2010

Entschlüsselung von Hirnaktivität zeigt aktive Gedächtnisspuren beim Merken

MAGDEBURG/LONDON (eb). Wissenschaftler der Universität Magdeburg und der Universität London haben jetzt das Arbeitsgedächtnis erforscht. Sie konnten mittels Magnetenzephalografie zeigen, dass Informationen beim Behalten im Arbeitsgedächtnis periodisch abgespielt werden.

Die Arbeitsgruppe um Professor Emrah Düzel hat Hirnaktivität aufgezeichnet, während Probanden versucht haben, die Details von Bildern, auf denen Szenen abgebildet waren, im Arbeitsgedächtnis zu halten. Die Hirnaktivitätsmessungen wurden mit Hilfe der Magnetenzephalografie durchgeführt. Die Wissenschaftler haben dann mit Hilfe von mathematischen Algorithmen entschlüsselt, welche Informationen in der Hirnaktivität repräsentiert wurden. Sie konnten so decodieren, dass Informationen über die Bilder kontinuierlich und periodisch abgespielt werden, während Probanden versuchen, diese im Arbeitsgedächtnis zu halten (Current Biology 2010, online vorab).

Das periodische Abspielen wurde durch neuronale Rhythmen (Thetarhythmen) koordiniert. Je besser diese rhythmische Koordinierung gelang, desto genauer war die Arbeitsgedächtnisleistung der Probanden.

Diese Daten zeigen zum ersten Mal, wie Informationen im Gedächtnis in einem aktiven Zustand gehalten werden. Für die Gedächtnisforschung stellt die Fähigkeit, den Inhalt von Hirnaktivität mit hoher zeitlicher Genauigkeit zu entschlüsseln, einen technischen Durchbruch dar, der etwa dazu genutzt werden kann, die genauen Ursachen von Gedächtnisstörungen besser zu verstehen.

Zum Abstract der Originalstudie: "Theta-Coupled Periodic Replay in Working Memory"

Topics
Schlagworte
Panorama (30147)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »