Ärzte Zeitung online, 23.03.2010

Arzt ersticht acht Kinder in chinesischer Schule

PEKING (dpa). Ein früherer Arzt hat in einer Grundschule in der südostchinesischen Provinz Fujian am Dienstag acht Kinder erstochen. Nach Angaben staatlicher Medien wurden fünf Kinder verletzt.

Die Polizei habe den Mann, der von seinem Arbeitgeber gekündigt worden war und offenkundig psychische Störungen hat, festgenommen. Der Angreifer habe die Kinder am Eingang der Schule gegen 7.00 Uhr abgepasst und auf sie eingestochen. Am Tatort seien drei oder vier Kinder gestorben, die anderen seien später im Krankenhaus ihren Verletzungen erlegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »