Ärzte Zeitung online, 23.03.2010

Teilnehmer an einer Studie zum Schlafmangel junger Eltern gesucht

DRESDEN (eb). Junge Eltern leiden häufig an Schlafmangel. Doch welche Auswirkungen haben die durchwachten Nächte auf die Gesundheit? Dieser Frage wollen Psychologen der TU Dresden im Rahmen einer Studie zum Schlaf junger Eltern nachgehen und suchen dafür noch Teilnehmer.

Christiane Berndt, Mitarbeiterin am Forschungsprojekt, beschreibt das Ziel der Studie: "Wir wollen diese Veränderungen im Schlaf, des Schlafverhaltens und der Schlafqualität dokumentieren. Ein weiterer Schwerpunkt besteht darin, die Auswirkungen des Schlafs auf das Immunsystem, den Stoffwechsel, das Herz-Kreislaufsystem, geistige Funktionen und psychisches Wohlbefinden zu ergründen."

Wenn untersucht ist, ob und wie sich die Veränderungen des Schlafes bei jungen Eltern auf ihre Gesundheit auswirken, will der Biopsychologie Professor Clemens Kirschbaum, neue Fragestellungen verfolgen: "Zum Beispiel interessiert uns, warum nicht alle Eltern nach der Geburt ihres ersten Kindes automatisch schlechter schlafen. Liegt das nur daran, dass sie besser schlafende Babys haben? Oder schlafen manche Babys besser, weil sie ausgeschlafene Eltern haben?" Die Forscher wollen aus den Ergebnissen ihrer Studie Tipps für Hebammen und Ärzte zur besseren Beratung und Betreuung der Eltern und Kinder ableiten.

Die Studie kann komplett zu Hause bei den Teilnehmern stattfinden. Bisher haben sich 150 werdende Eltern gemeldet, um an der Studie mitzuwirken. Weitere Studienteilnehmer werden gesucht.

Informationen und Kontaktdaten finden Interessierte auf der Homepage der Schlafstudie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »