Ärzte Zeitung online, 24.03.2010

Sicherheitsmann begafft Kollegin im Nacktscanner

LONDON (dpa). Weil er seine Kollegin in einem der neuen Körperscanner begafft haben soll, ist in London ein Flughafen-Mitarbeiter verwarnt worden. Der 25-Jährige soll anzügliche Bemerkungen gemacht haben, als die 29 Jahre alte Frau durch einen der umstrittenen Nacktscanner am Flughafen Heathrow lief.

Die Polizei verwarnte den Mann wegen Belästigung. Der Flughafenbetreiber BAA erklärte am Mittwoch, der Mann werde vom Dienst suspendiert, sollten die Anschuldigungen wahr sein.

Die Scanner gibt es in Heathrow erst seit kurzem. Sie sollen verhindern, dass Passagiere am Körper Sprengstoff in Flugzeuge schmuggeln. An Weihnachten hatte es ein Mann geschafft, Sprengstoff durch gewöhnliche Sicherheitschecks zu bringen und beinahe einen Anschlag auf eine Maschine nach Detroit verübt. Gegner meinen jedoch, dass die Ganzkörperscanner - bei denen Millimeterwellen den Fluggast bis auf die Haut durchleuchten - Persönlichkeitsrechte verletzen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Organisationen
BAA (16)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »