Ärzte Zeitung online, 25.03.2010

Zahl der Verkehrstoten im Januar auf niedrigstem Stand

WIESBADEN (dpa). Auf Deutschlands Straßen sind im Januar 194 Menschen ums Leben gekommen. Das ist ein Minus von 30 Prozent gegenüber dem Januar 2009 und die niedrigste Zahl in einem Januar seit Beginn der Nachkriegsstatistik 1953.

Als Grund nannte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag das kalte Januarwetter. Zwar würden sich bei Winterwetter insgesamt mehr Unfälle ereignen. Diese seien aber häufig weniger schwer, weil die Menschen nicht so schnell fahren und auch weniger Zweiräder unterwegs seien. Die Zahl der Unfälle mit Verletzten im Januar sank im Jahresvergleich um ein Fünftel. Die Gesamtzahl der Unfälle lag um fast zwei Prozent über dem Januar 2009.

Topics
Schlagworte
Panorama (30490)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »