Ärzte Zeitung online, 25.03.2010

Jeder Fünfte gäbe für eine Million ein Lebensjahr

STUTTGART (dpa). Geld oder Leben? Jeder fünfte Deutsche wäre laut einer Umfrage für eine Million Euro bereit, ein Jahr früher zu sterben. Bei den als besonders sparsam geltenden Baden-Württembergern würde sogar jeder Vierte das Geld nehmen - das ist der Spitzenplatz einer am Donnerstag veröffentlichten repräsentativen Studie des Magazins "Reader's Digest".

Menschen in Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern stimmten dem Handel am wenigsten zu. Je jünger die Befragten sind, desto eher stimmten sie dem Geschäft zu: 29 Prozent der 14- bis 29-Jährigen ließen sich auf den Tauschhandel ein, aber nur noch 13 Prozent der 50- bis 59-Jährigen.

Außerdem würden mehr Männer (23 Prozent) als Frauen (17 Prozent) auf den Deal eingehen, ebenso eher Reiche als Arme: 22 Prozent der Befragten mit Monatseinkommen ab 2500 Euro stehen 15 Prozent Zustimmung von Menschen mit einem Einkommen zwischen 1500 und 2000 Euro gegenüber. Das Meinungsforschungsinstitut Emnid hatte am 29. und 30. Januar bundesweit 1002 Menschen repräsentativ befragt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30158)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »